Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Linkin Park verabschiedet sich von Bennington
Nachrichten Panorama Linkin Park verabschiedet sich von Bennington
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 24.07.2017
Sänger Chester Bennington. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

„Deine Abwesenheit hinterlässt eine Leere, die nie gefüllt werden kann - eine ausgelassene, witzige, ehrgeizige, kreative, freundliche, großzügige Stimme im Raum fehlt“, schrieb die Band am Montag. Der Eintrag brachte es innerhalb einer guten Stunde auf Hunderttausende Likes. Bennington hatte sich am Donnerstag im Alter von 41 Jahren das Leben genommen.

„Die Dämonen, die dich uns wegnahmen, waren immer Teil des Deals. Schließlich verliebten sich alle überhaupt in dich wegen der Art, wie du über diese Dämonen sangst. Du stelltest sie furchtlos zur Schau und brachtest uns dadurch zusammen und lehrtest uns, menschlicher zu sein“, hieß es in der mit „LP“ unterzeichneten Nachricht.

Die 1996 in Los Angeles gegründete Band deutete an, weiterhin Musik machen zu wollen, ließ Details aber offen. „Unsere Liebe zum Musikmachen und spielen ist unauslöschlich. Obwohl wir nicht wissen, welchen Weg unsere Zukunft nehmen mag, wissen wir, dass jedes unserer Leben durch dich verbessert wurde. Danke für dieses Geschenk. Wir lieben dich und vermissen dich so sehr.“

Nach dem Tod des Sängers gibt es einen Ansturm auf die Musik der Rockband. In einer Zwischenauswertung schafften es 11 Alben und 20 Singles in die Top 100 der deutschen Charts, wie GfK Entertainment am Montag mitteilte. Zum Vergleich: Michael Jackson sei 2009 posthum mit neun Alben und 24 Singles in der Top 100 vertreten gewesen.

Beliebtestes Linkin Park-Album war demnach die aktuelle Einspielung „One More Light“, die sich auf Position vier der Trends verbesserte. „Hybrid Theory“ von 2001 landete auf Platz 13. Linkin Park wurde Ende der 90er Jahre mit einer Mischung aus Nu-Metal, Rock, Rap-Klängen und elektronischen Sounds bekannt und gehört zu den erfolgreichsten Rock-Bands der Welt.

Von RND/dpa

Anzeige