Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Löw erzwingt Gegendarstellung
Nachrichten Panorama Löw erzwingt Gegendarstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 21.07.2017
Der Bundestrainer bekam am Freitag das Recht einer Gegendarstellung eingeräumt. Quelle: imago sportfotodienst
Anzeige
Offenburg

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat im juristischen Streit um einen Medienbericht einen Erfolg erzielt. Das Landgericht im badischen Offenburg entschied am Freitag zugunsten Löws und verurteilte den Burda-Verlag zum Abdruck einer Gegendarstellung, wie ein Justizsprecher sagte. Die bei Burda erscheinende Illustrierte „Freizeit Revue“ hatte nach Angaben des Gerichts in einer Titelgeschichte Anfang Mai mit der Schlagzeile „Neues Glück! ...Alles über ihre Beziehung“ über Löw und die Schauspielerin Dennenesch Zoudé berichtet. Löw bestreitet eine Beziehung zu Zoudé.

Dem Bundestrainer müsse das Recht einer Gegendarstellung eingeräumt werden, urteilte das Gericht. Abgedruckt werden müsse diese, wie von Löw beantragt, auf der Titelseite des Blattes.

Das Urteil ist den Angaben zufolge noch nicht rechtskräftig. Es ist Berufung möglich vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe.

Von dem Gericht in Offenburg hatte Löw im Zuge einer einstweiligen Anordnung bereits Ende Mai Recht bekommen, Burda hatte gegen diese Entscheidung jedoch Widerspruch eingelegt. Der Verlag argumentierte, Löw und Zoudé würden sich nachweislich kennen. Deshalb stünden sie in einer Beziehung zueinander. Dies heiße nicht automatisch, dass sie auch ein Paar seien. Das Offenburger Gericht folgte dieser Argumentation nicht und bestätigte seine Entscheidung von Ende Mai.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Chinas Regierung politisch missliebige Stars auslädt, ist nichts Neues. Justin Bieber jedoch hat die Kulturwächter in Peking nicht durch kesse Meinungsäußerungen gegen sich aufgebracht – die chinesische Geschmackspolizei stört etwas ganz anderes an dem jungen Kanadier.

21.07.2017
Panorama Royales Kindermädchen - Die Super-Nanny

Was machen eigentlich die Mini-Royals George und Charlotte, wenn die Eltern Termine haben wie beim Deutschlandbesuch?Dann passt Maria Teresa Turrion Borrallo auf sie auf – die Nanny der britischen Prinzenkinder.

21.07.2017

Hallo Hamburg: Auf der letzten Station ihrer Deutschlandreise besuchen Prinz William und seine Frau Kate die Hansestadt. Sie werden von allen Seiten begeistert begrüßt – doch wo ist nur der royale Nachwuchs?

21.07.2017
Anzeige