Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mehrheit würde gerne Zeitreise unternehmen
Nachrichten Panorama Mehrheit würde gerne Zeitreise unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 21.10.2015
Szene aus dem Spielberg-Film "Zurück in die Zukunft" mit Marty McFly (l., Michael J. Fox) und dem Erfinder Dr. E. Brown (Christopher Lloyd). Foto: UIP
Berlin

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, das mehr als 1100 Menschen online befragt hat. Viele Fans von Zeitmaschinen würden sich für einen Trip in die Vergangenheit entscheiden. Für 40 Prozent aller Befragten hätte dies einen großen Reiz - gegenüber 23 Prozent, die die Zukunft vorziehen würden.

Von den befragten Männern und Frauen halten 29 Prozent Zeitreisen generell für möglich. Sechs von zehn Befragten - und damit die Mehrheit - glauben allerdings nicht an diese Möglichkeit.

Für alle Freunde von Trips durch Zeit und Raum war dieser Mittwoch ein besonderer Tag: Der 21. Oktober 2015 ist genau das Datum, zu dem Darsteller Michael J. Fox als Marty McFly vor 30 Jahren im Film "Zurück in die Zukunft II" reiste.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Herzogin Kate (33) hat ihr Staatsbankett-Debüt im Buckingham-Palast nach Ansicht britischer Medien mit Bravour gemeistert und erntet mal wieder reichlich Lob für ihr Outfit.

21.10.2015

Ahmed Mohamed, fälschlicherweise als Bombenbauer festgenommener Teenager, zieht nach Katar. Er habe ein Stipendium der katarischen Stiftung für Bildung, Wissenschaft und Gesellschaftsbildung angenommen, berichten mehrere US-Medien unter Berufung auf die Familie des 14-Jährigen.

21.10.2015

"Wie bei einem Autozulieferer": So beschreibt die Polizei ein jetzt ausgehobenes Lager von Autoknackern in Essen. In mehreren Bundesländern und auch in Litauen sind Ermittler gegen mutmaßliche Diebesnetzwerke vorgegangen. Es geht um Millionenschäden.

20.10.2015
Anzeige