Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mexikanisches Gericht lässt mächtigen Ex-Drogenboss laufen
Nachrichten Panorama Mexikanisches Gericht lässt mächtigen Ex-Drogenboss laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 10.08.2013
Er war der «Narco der Narcos»: Rafael Caro Quintero galt in den 80er Jahren als einer der mächtigsten Drogenbosse Mexikos. Quelle: Drug Enforcement Administration
Mexiko-Stadt

t.

Laut Medienberichten verließ Caro Quintero das Gefängnis bereits am Freitagmorgen. Wegen des Mordes an einem Agenten der US-Anti-Drogen-Polizei DEA war Caro Quintero zu 40 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte der Nachrichtenagentur dpa hingegen, Caro Quintero befinde sich weiterhin in Gewahrsam. Zunächst müsse geprüft werden, ob ein alter Auslieferungsantrag der Vereinigten Staaten noch gültig sei.

Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam sagte am Abend, er respektiere die Entscheidung des Gerichts zwar, sei allerdings sehr besorgt. Seine Behörde werde prüfen, ob Caro Quintero wegen der besonderen Schwere der Schuld weiterhin festgehalten werde könne, kündigte er an.

Die DEA zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung des mexikanischen Gerichts. Caro Quintero sei der Drahtzieher des Mordes an dem DEA-Agenten Enrique Camarena Salazar gewesen, hieß es in einer Pressemitteilung der US-Behörde. Man werde alles daran setzen, Caro Quintero in den Vereinigten Staaten erneut den Prozess zu machen.

DEA-Agent Camarena Salazar und sein Pilot Alfredo Zavala Avelar waren im Februar 1985 in Guadalajara im Bundesstaat Jalisco entführt worden. Monate später wurden die Leichen der beiden Männer gefunden. Caro Quintero soll die Morde angeordnet haben.

Das Gericht stellte nun Verfahrensfehler fest. Da es sich bei dem DEA-Agenten nicht um einen Diplomaten oder konsularischen Mitarbeiter gehandelt habe, hätte Caro Quintero nicht vor ein Bundesgericht gestellt werden dürfen. Stattdessen hätten die Vorwürfe gegen ihn vor einem einfachen Gericht verhandelt werden müssen. Die Strafe für seine übrigen Vergehen habe er bereits verbüßt.

Caro Quintero zählte in den 80er Jahren zu den mächtigsten Kartell-Chefs Mexikos. Gemeinsam mit Miguel Ángel Félix Gallardo und Ernesto Fonseca Carrillo gründete er das Guadalajara-Kartell, aus dem später die Kartelle von Sinaloa und Juárez hervorgingen.

Er soll zeitweise über 4000 Menschen zur Arbeit auf seinen Drogenplantagen im Bundesstaat Chihuahua gezwungen haben. Zudem gilt er als Pionier in der Zusammenarbeit mit den großen kolumbianischen Kartellen.

1985 wurde Caro Quintero mit seiner Freundin Sara Cristina Cosío Vidaurri Martínez in Costa Rica festgenommen. Vidaurri stammte aus einer mächtigen Politikerfamilie in Jalisco und war mit einem ehemaligen Gouverneur des Bundesstaats verwandt.

Wegen Mordes, Drogenhandels, der Bildung einer kriminellen Vereinigung und Verstößen gegen das Waffengesetz wurde Caro Quintero 1989 zu insgesamt 199 Jahren Haft verurteilt. Die Höchststrafe in Mexiko beträgt allerdings 40 Jahre, das Strafmaß wurde entsprechend reduziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Monster-Alarm im Ostallgäu: In einem Badesee in Irsee bei Kaufbeuren hat eine Alligator-Schildkröte einen Jungen in den Fuß gebissen und ihm die Achillessehne durchtrennt.

10.08.2013

Vor 50 000 Fans aller Generationen haben Die Toten Hosen am Freitagabend in Berlin ein dreitägiges Deutschpunk-Gipfeltreffen eröffnet. Gut zwei Stunden lang waren die Düsseldorfer während ihrer "Der Krach der Republik"-Tour auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof zu Gast.

10.08.2013

Model, Muse und nun auch Musiker: Baptiste Giabiconi (23) wird vom People-Magazin "InTouch" mit dem "Shooting Star Award" ausgezeichnet. Man ehre den Franzosen "für seine beispiellose Weltkarriere" sowie sein Hit-Album "Oxygen", das am 6. September in Deutschland erscheine, teilte die Zeitschrift in Hamburg mit.

10.08.2013
Anzeige