Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mindestens zwei Tote bei Busunglück im Elsass
Nachrichten Panorama Mindestens zwei Tote bei Busunglück im Elsass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 11.09.2012
Französische Rettungskräfte begutachten die Unfallstelle. Quelle: Patrick Seeger

Nach ersten Angaben der Behörden geriet das doppelstöckige Fahrzeug aus Polen vermutlich wegen eines zu abrupten Fahrspurwechsels aus dem Gleichgewicht und stürzte um.

Der Unfall ereignete sich gegen 8.00 Uhr an einer Autobahnabfahrt nahe der Stadt Mulhouse (deutsch: Mülhausen), die nur wenige Kilometer westlich der deutsch-französischen Grenze liegt. Berichte über mindestens drei Tote wurden von der Präfektur in Colmar zunächst nicht bestätigt.

Sechs Schwerverletzte schwebten nach offiziellen Angaben in Lebensgefahr und wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser geflogen. 150 Rettungskräfte sowie 60 Gendarmen waren im Einsatz, um die zahlreichen Verletzten zu versorgen und die Unfallstelle an der A36 zu räumen. Insgesamt waren nach Behördenangaben 65 Reisende an Bord. Hinzu kamen nach Informationen der Regionalzeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" zwei Fahrer sowie eine Begleitperson.

Der Online-Seite des Blattes zufolge soll der zum Unfallzeitpunkt diensthabende Fahrer versucht haben, in letzter Sekunde eine Abfahrt zu nehmen, die in Richtung eines Rastplatzes führte. Dabei könnte er die Kontrolle über den am Morgen in Polen gestarteten Bus verloren haben. Der Reisebus soll in Richtung der südfranzösischen Hafenstadt Marseille unterwegs gewesen sein.

Das Außenministerium in Warschau richtete eine Hotline für Angehörige ein, die sich über das Schicksal der Passagiere erkundigen wollen. Das polnische Konsulat in Lille sprach von 40 Verletzten. Die Reise wurde von dem polnischen Reiseveranstalter Sindbad organisiert, der Fahrten in zahlreiche europäische Länder anbietet.

Der Bus selbst wurde von der Firma Albatros aus dem südostpolnischen Przemysl gestellt. Diese wollte auch Ersatzfahrzeuge an den Unfallort nahe der Stadt Mulhouse schicken.

Bei Busunglücken kommt es immer wieder zu zahlreichen Verletzten und Toten. Erst Anfang des Monats stürzte in Marokko ein voll besetztes Fahrzeug in eine Schlucht. 42 Menschen wurden mit in den Tod gerissen. Am 13. März kamen in einem Schweizer Tunnel 28 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen belgische Schulkinder auf einer Klassenfahrt in die Schweiz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robbie Williams ist unmittelbar vor der Geburt seines ersten Kindes in Gewissensnöten. Just wenn bei seiner hochschwangeren Frau Ayda Field in ein paar Tagen die Wehen beginnen könnten, soll der ehemalige Take-That-Star bei Konzerten in Dublin und Leeds singen.

11.09.2012

Das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal oder das Zwergfaultier könnten nach Ansicht von Experten schon bald aussterben.Eine Liste mit den hundert am stärksten bedrohten Arten hat die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag bei ihrem Kongress auf der südkoreanischen Insel Cheju veröffentlicht.

11.09.2012

Bei zwei schweren Busunglücken in den Himalaya-Bergen der Nachbarländer Indien und Nepal sind mehr als 60 Menschen ums Leben gekommen.Im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh starben mindestens 34 Passagiere, als ein Reisebus in eine 700 Meter tiefe Schlucht stürzte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

11.09.2012
Anzeige