Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mord an Facebook-Bekanntem der Tochter: Eltern müssen erneut vor Gericht
Nachrichten Panorama Mord an Facebook-Bekanntem der Tochter: Eltern müssen erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 08.11.2018
Der Angeklagte wird in den Gerichtssaal geführt: Er soll den Facebook-Bekannten seiner Tochter ermordet haben. Quelle: Ralf Roeger/dpa
Aachen

Ein junger Mann nimmt über Facebook Kontakt zu einer Zwölfjährigen auf - und wird dafür umgebracht: Der aufsehenerregende Fall beschäftigt seit Donnerstag erneut das Landgericht Aachen. Für die Tat hatten die Richter die Eltern des Mädchens und einen Freund der Familie im Mai 2016 zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das Urteil gegen die Mutter und den Freund auf: Für die obersten deutschen Strafrichter stand nicht zweifelsfrei fest, dass die beiden tatsächlich eine Tötungsabsicht hatten. Dieser Frage muss das Aachener Landgericht erneut nachgehen.

Angeklagte wollen sich nicht zu Tatvorwürfen äußern

Beide Angeklagte wollten sich am ersten Prozesstag zunächst nicht zu den Tatvorwürfen äußern. Der Vater des Mädchens, bei dem die Richter im Urteil auch noch die besondere Schwere der Schuld festgestellt hatten, soll an einem der kommenden Verhandlungstage als Zeuge geladen werden. Das Urteil gegen ihn hatte der BGH nicht beanstandet.

Er hatte das Opfer, einen geistig behinderten 29-Jährigen, im August 2015 in einen Hinterhalt gelockt und mit einem Bajonettmesser erstochen. Die Eltern glaubten, es handele sich um einen Pädophilen, der ihre Tochter schon früher über Facebook sexuell belästigt habe - ein Irrtum. Der 29-Jährige hatte eigentlich eine Beziehung zu einer erwachsenen Frau gesucht - und nicht wissen können, dass hinter dem Facebook-Profil einer angeblich 22-Jährigen ein Kind steckte.

Laut erstem Urteil war Vater beim Mord die treibende Kraft

Laut erstem Urteil war der Vater bei dem Mord die treibende Kraft. Er soll seine Frau und den Freund zu Komplizen gemacht haben. In dem Indizienprozess kamen die Richter zu dem Schluss, dass es sich nicht um eine spontane Tat handelte. Für die Neuauflage des Prozesses vor dem Aachener Landgericht sind acht Verhandlungstage bis zum 12. Dezember geplant.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Küste Norwegens bei Bergen wurde am Donnerstag die norwegische Fregatte "Helge Ingstad" bei einer Kollision mit einem Öltanker schwer beschädigt. Fünf Soldaten an Bord der Fregatte wurden leicht verletzt. Das 127 Meter lange Schiff musste mit Wassereinbruch auf Grund gesetzt werden.

Frank Behling 08.11.2018

Warum musste Maurice sterben? Sieben Monate nach dem Tod des Schülers bei einer Schlägerei in Passau müssen sich mehrere Tatverdächtige vor Gericht verantworten.

08.11.2018

Nächste Woche feiert Prinz Charles seinen 70. Geburtstag. Der Mann, der seit Jahrzehnten auf den Königstitel wartet, ist kein typischer Thronfolger – er ist Klimaschützer und politisch aktiv. Dass er das als König nicht mehr sein kann, weiß er aber: „So dumm bin ich nicht.“

08.11.2018