Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mutter lässt Zweijährigen im Auto und geht aufs Schützenfest
Nachrichten Panorama Mutter lässt Zweijährigen im Auto und geht aufs Schützenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 24.07.2018
Die Polizei hat einen zweijährigen Jungen aus einem Auto befreit Quelle: dpa
Rheda-Wiedenbrück

Besorgte Polizisten haben ein weinendes und am ganzen Körper zitterndes Kleinkind aus einem abgeschlossenen Auto in Nordrhein-Westfalen befreit. Wie die Polizei mitteilte, wählten Passanten am Montagabend den Notruf, nachdem sie den etwa zwei Jahre alten Jungen in dem parkenden Wagen bemerkt hatten.

Die Polizisten schlugen daraufhin die Seitenscheibe des Autos ein und holten das aufgelöste Kind aus dem Fahrzeug in Rheda-Wiedenbrück. Von den Eltern fehlte aber noch jede Spur. Es vergingen zehn Minuten, ehe die Mutter an ihrem Auto auftauchte. Die Frau kam mit einer Freundin von einem Schützenfest.

Wie die „Rheinische Post“ berichtet, führten die Polizisten ein „deutliches“ Gespräch mit der Frau. Der Vorfall soll nun dem Jugendamt gemeldet werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz nach dem Angriff auf Obdachlose gibt es erste Beschreibungen der Tat durch Zeugen. Eines der Opfer war kürzlich in einem Fernsehbericht über Obdachlosigkeit zu sehen. Dem Mann geht es wegen seiner schlimmer Verbrennungen aber sehr schlecht.

24.07.2018

Ein fataler Irrtum hat offenbar zum Tod einer Britin durch den Giftstoff Nowitschok geführt. Der Lebensgefährte des Opfers sagte der Zeitung „The Sun“, er habe eine kleine Kosmetikflasche gefunden und seiner Freundin geschenkt – darin befand sich der tödliche Kampfstoff und nicht Parfüm, wie er dachte.

24.07.2018

Es war eine lange, eine letzte Umarmung. Seit einem Jahr kämpft die 15-jährige Christiane Strehl aus Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern gegen einen Hirntumor. In den nächsten Tagen wird sie den Kampf verlieren. Journalistin Cornelia Meerkatz von der Ostsee-Zeitung hat das Mädchen besucht - es wird wohl das letzte Treffen gewesen sein.

24.07.2018