Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Nach tödlicher Explosion: 15-Jähriger und 20-Jähriger in Haft
Nachrichten Panorama Nach tödlicher Explosion: 15-Jähriger und 20-Jähriger in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 22.10.2018
Der explodierte Fahrkartenautomat am S-Bahnhaltepunkt „Südstadt" in Halle. Quelle: Matthias Dehlis/dpa
Halle

Nach der Explosion eines Fahrkartenautomaten, bei der an einem S-Bahnhof in Halle an der Saale ein 19-Jähriger ums Leben kam, ist Haftbefehl gegen zwei junge Verdächtige erlassen worden. Einem 15-Jährigen aus Halle und einem 20-Jährigen aus dem rund 30 Kilometer entfernten Köthen wird die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen, wie Staatsanwalt Klaus Wiechmann am Montag sagte. Der Schüler und der arbeitslose Mann sollen somit leichtfertig den Tod eines Menschen verursacht haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass auch der 19-Jährige aus Halle an der Tat am Samstagabend beteiligt war.

Die Verdächtigen sind in der Jugendhaftanstalt

Die beiden Verdächtigen kamen laut Wiechmann in die Jugendanstalt Raßnitz, die zwischen Halle und Leipzig liegt. Sie hätten sich gegenüber der Polizei zu den Tatvorwürfen geäußert. Nähere Angaben machte der Staatsanwalt unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Der 15-Jährige und der 20-Jährige waren von der Polizei kurz nach der Tat festgenommen worden.

Nach den ersten Ermittlungen wurde ein Gasgemisch für die Explosion des Automaten verwendet, um so an das Bargeld zu gelangen. Ein Lokführer hatte den leblosen 19-Jährigen in einer Blutlache neben dem zerstörten Fahrkartenautomaten entdeckt. Die Ermittler fanden auch die Geldkassette aus dem Automaten, die die Täter erbeutet hatten. Die Höhe der Beute und die Höhe des Sachschadens sind noch unbekannt.

Waren es Serientäter?

Unterdessen untersucht eine Ermittlungsgruppe der Polizei den Angaben nach die Frage, ob die Verdächtigen auch für eine Serie von Automatensprengungen in Halle verantwortlich sind. Allein im Oktober zählte die Polizei bislang sieben weitere Fälle in der Stadt - sechs Fahrkarten- und einen Geldautomaten.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!