Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Nackt im Fernsehen: Gina-Lisa Lohfink lässt sich bei „Adam sucht Eva“ verkuppeln
Nachrichten Panorama Nackt im Fernsehen: Gina-Lisa Lohfink lässt sich bei „Adam sucht Eva“ verkuppeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 09.10.2018
Gina-Lisa Lohfink (32) bei der Echo-Verleihung im April 2018 in Berlin. Quelle: imago
Köln

Sie war auf der „Alm“ (ProSieben), im RTL-„Dschungelcamp“ und im „Big Brother“-Knast – jetzt zieht es Gina-Lisa Lohfink (32) aufs offene Meer. Das im Trash-TV erfahrene Model macht bei der RTL-Kuppelshow „Adam sucht Eva“ mit, wie der Kölner Sender am Dienstag mitteilte. Neben ihr gibt es demnach zwei andere, mehr oder minder prominente Teilnehmer: Sängerin Emilija Mihailova (29, „Deutschland sucht den Superstar“) und „Love Island“-Gewinner Jan Sokolowsky (29). An Bord einer Jacht treffen die drei auf zehn weitere – ebenfalls nackte – Kandidaten.

Neu an der fünfteiligen Staffel, die am 3. November (22.30 Uhr) beginnt: Die 13 „Adams“ und „Evas“ suchen ihr Liebesglück nicht auf einer Insel, sondern werden diesmal mit dem Segelschiff „Queen Atlantis“ aufs offene Meer geschickt. Wer seinen vermeintlichen Traumpartner gefunden hat, darf mit ihm ins „paradiesische Camp“ auf die Insel Rhodos ziehen, so RTL. Eine weitere Neuigkeit: Bereits nach Ausstrahlung der ersten Folge sind alle fünf Folgen im Stream bei TV NOW zu sehen.

Das sind die drei prominenten Teilnehmer: Gina-Lisa Lohfink (32), Emilija Mihailova (29) und Tattoomodel Jan Sokolowsky (29). Quelle: RTL

Nacktheit ist für Gina-Lisa Lohfink nichts Neues

In der vorherigen Staffel 2017 nahmen unter anderem Patricia Blanco, Unternehmer Bastian Yotta und Sänger Martin Kesici an der Datingshow teil. 2016 fanden sich Moderator Peer Kusmagk und Profisurferin Janni Hönscheid nackt in der Kuppelshow, die mittlerweile verheiratet und Eltern eines Sohnes sind. Nacktheit ist für die aktuellen Teilnehmerinnen Gina Lisa Lohfink und Emilija Mihailova nichts Neues: Beide haben in der Vergangenheit die Hüllen für den „Playboy“ fallen lassen.

Von RND/dpa