Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Ohne Wasser in Zelle vergessen: Millionenentschädigung
Nachrichten Panorama Ohne Wasser in Zelle vergessen: Millionenentschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 31.07.2013
Der Student Daniel Chong war im April 2012 bei einer Drogenrazzia mit weiteren Verdächtigen in Gewahrsam genommen worden. Quelle: K.C. Alfred/U-T San Diego/ZUMAPRESS.com
Los Angeles

Der Student Daniel Chong war im April 2012 bei einer Drogenrazzia mit weiteren Verdächtigen in Gewahrsam genommen worden. Der junge Mann sei "versehentlich" in einer Zelle zurückgeblieben, teilte die Behörde damals mit."Dies war ein Fehler von unglaublichen und unvorstellbaren Ausmaßen", zitierte der Sender CNN am Dienstag die Anwältin Julia Yoo. Ihr Klient leide unter starken posttraumatischen Belastungsstörungen.

Er sei ohne Essen und Wasser gewesen und habe in seiner Verzweiflung seinen Urin getrunken, sagte Chong. Die Aufseher hätten seine Hilfeschreie und Tritte gegen die Zellentür ignoriert. In Todesangst habe er mit zerbrochenen Brillengläsern Abschiedsworte für seine Mutter in seinen Arm geritzt. Nach fünf Tagen war der junge Mann schließlich entdeckt worden. Er musste mehrere Tage auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt werden.

Chong war im Zusammenhang mit der Drogenrazzia nicht belangt worden. Er habe damals nur Freunde besucht und selbst nichts mit illegalen Geschäften zu tun gehabt, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verheerende Regenfälle haben in Südostasien vielerorts Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Mehr als 20 Menschen sind in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen und Tausende mussten aus ihren Hütten fliehen, wie Katastrophenbehörden in Vietnam, Indonesien und Thailand berichteten.

31.07.2013

Der Schauspieler Axel Prahl (53) hätte nach dem Willen seiner Mutter eigentlich einen "ordentlichen" Beruf wie Polizist oder Grenzbeamter erlernen sollen. "Beamtenlaufbahn mit 13. Monatsgehalt.

31.07.2013

Der Kindsmörder Magnus Gäfgen streitet mit seinem Insolvenzverwalter gerichtlich um die 3000 Euro Entschädigung, die ihm nach der Folterandrohung in einem Polizeiverhör zugesprochen wurde.

31.07.2013
Anzeige