Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Polizist fotografiert Kolleginnen für Porno-Seite
Nachrichten Panorama Polizist fotografiert Kolleginnen für Porno-Seite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 31.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein Berliner Polizeibeamter steht im dringenden Verdacht, Fotos von Kolleginnen und noch nicht identifizierten Frauen auf einer Internetseite für pornografisches Material veröffentlicht zu haben. Das Landeskriminalamt ermittelt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft wegen Verstößen gegen das Kunsturheberrechtsgesetz und Beleidigung auf sexueller Grundlage, wie die Ermittlungsbehörden am Freitag mitteilten. Der 28-jährige Beamte soll die Aufnahmen während seiner Zeit bei einer Einsatzhundertschaft ohne Wissen der Frauen gemacht haben.

Die Fotos entstanden den Angaben zufolge in Alltagssituationen, so unter anderem beim Sport. Auf der Plattform sollen der Beamte und andere Nutzer die Bilder mit beleidigenden Kommentaren mit sexuellem Hintergrund versehen haben.

Ermittlungen gegen einen weiteren Beamten

Der Beamte befinde sich derzeit nicht im Dienst, disziplinarische Maßnahmen würden geprüft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mit. In diesem Zusammenhang gebe es außerdem Ermittlungen gegen einen weiteren Beamten wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Landesdatenschutzgesetz. Nähere Angaben machten die Behörden nicht.

Von RND/MAZonline

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem falschen Versprechen einer gemeinsamen Zukunft soll eine Hamburger Prostituierte einen Kunden um mehr als 70 000 Euro betrogen haben.

31.03.2017

Die Diebe der Zwei-Zentner-Münze in Berlin sind weiter verschwunden. Die Polizei fragt nun die Bevölkerung: Wurde irgendjemandem nach dem Wochenende ein Haufen Gold angeboten? Wer kennt diese Schubkarre?

31.03.2017

Vor drei Jahren sank vor der Küste Südkoreas eine Fähre mit Schülern an Bord. Über 300 Menschen starben. Nun wurde das riesige Schiffswrack geborgen, um nach den letzten Vermissten zu suchen.

31.03.2017
Anzeige