Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Python tötet zwei kleine Jungen in Kanada
Nachrichten Panorama Python tötet zwei kleine Jungen in Kanada
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 06.08.2013
Die Reptilienhandlung im kanadischen Campbellton. Quelle: Google Street View
Campbellton/New York

Sie hätten bei einem Freund übernachtet, dessen Vater eine unter der Wohnung gelegene Reptilienhandlung betreibt. Nach den ersten Ermittlungen sei die rund 45 Kilogramm schwere Schlange, ein aus Afrika stammender Nördlicher Felsenpython, nachts aus dem Laden entwichen und über das Lüftungssystem in die Wohnung gekrochen, teilte die Polizei mit.

"Wir glauben, dass die Jungen von der Schlange erdrosselt wurden." Der Freund der beiden und sein Vater, die in anderen Zimmern geschlafen hatten, blieben unverletzt. Die Mutter der beiden Jungen wohne nicht weit entfernt in dem Städtchen mit rund 7000 Einwohnern.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, um herauszufinden ob der Vorfall ein Unglück war, oder ob es kriminelle Hintergründe gibt. Den Python konnten die Beamten einfangen. Eine Autopsie der Leichen der beiden Jungen soll nun Klarheit über die Todesursache bringen. "Das ist eine Tragödie", sagte Campbelltons stellvertretender Bürgermeister Ian Comeau dem TV-Sender CBC. "Die ganze Stadt ist geschockt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut haben Waldbrände in der Region der griechischen Hauptstadt Athen gewütet und Schäden angerichtet. Die Feuer brachen in der Nacht aus und rissen Tausende Menschen aus dem Schlaf.

06.08.2013

Bunte Boxershorts, Spitzen-Büstenhalter und Feinripp-Schlüpfer am New Yorker Times Square: Zum Tag der Unterwäsche sind etwa 800 spärlich Bekleidete am Montag durch die Straßen der US-amerikanischen Metropole gezogen.

06.08.2013

Papst Franziskus kann die Spiele seines Lieblingsvereines zwar nicht mehr live im Stadion mitverfolgen, den Mitgliedsbeitrag bezahlt der fromme Fußballfan aber immer noch pünktlich.

06.08.2013
Anzeige