Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Nach Streit mit Abou-Chaker: Razzia auf ehemaligem Bushido-Anwesen
Nachrichten Panorama Nach Streit mit Abou-Chaker: Razzia auf ehemaligem Bushido-Anwesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.12.2018
Auf Bushidos ehemaligem Anwesen gab es eine Razzia. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Kleinmachnow

Auf dem ehemaligen Anwesen von Rapper Bushido und Arafat Abou-Chaker, dem Anführer einer berüchtigten Großfamilie im brandenburgischen Kleinmachnow soll es eine Razzia gegeben haben. Wie die Zeitung „Welt“ berichtet, durchsuchten Ermittler mit einem Großaufgebot der Berliner Polizei das Anwesen.

Auslöser für die Durchsuchung soll eine Zeugen-Aussage vor dem LKA sein, der zufolge soll der Clan-Chef im Besitz scharfer Waffen sei. Bushido hatte sich Anfang des Jahres von Abou-Chaker getrennt, mit dem er jahrelang zusammenarbeitete und befreundet war. In einem Interview mit dem „Stern“ hatte der Rapper dann im September noch mal öffentlich mit dem Clan-Boss abgerechnet. Auch auf Instagram erhob seine Frau immer wieder Vorwürfe gegen das Berliner Familienoberhaupt.

Nachdem die 37-Jährige ihr Aussage gemacht hatte, habe das SEK am Donnerstagmorgen um 10.10 Uhr in Zusammenarbeit mit einer Einsatzhundertschaft, Ermittlern des Landeskriminalamts und der Staatsanwaltschaft den Einsatz gestartet, wie die „Welt“ berichtet.

Völlig zurückgezogen aus der Clan-Szene hat sich Bushido übrigens nicht. Stattdessen hat er mittlerweile die Nähe zu Ashraf Rammo gesucht, ein Kopf des Rammo-Clans.

Von RND/hsc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem schwulenfeindlichen Angriff ist es in einer Berliner Tram gekommen: Als zwei 18-Jährige sich küssten, wurden sie erst beleidigt – dann schlug ein Mann einem der beiden ins Gesicht.

22.11.2018

Schock für einen Kölner: Als ein 22-Jähriger an einer E-Zigarette zog, explodierte das Gerät in seinem Mund. Nun muss sich der Verkäufer unter anderem wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion vor Gericht verantworten.

22.11.2018

Es ist eine Liste des Grauens: 100 Patienten soll ein Ex-Pfleger ermordet haben. An ihre Gesichter kann er sich nicht erinnern. Dennoch bereue er jede einzelne Tat, sagt er vor Gericht – und entschuldigte sich bei den Angehörigen der Opfer.

22.11.2018