Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Fünf Menschen sterben bei Schießerei in US-Zeitungsredaktion
Nachrichten Panorama Fünf Menschen sterben bei Schießerei in US-Zeitungsredaktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 29.06.2018
Polizisten stehen in der Nähe der Zeitung „Capital Gazette“. Im Newsroom der Zeitung wurden mehrere Menschen durch Schüsse getötet. Quelle: dpa
Maryland

In der Zeitungsredaktion der „Capital Gazette“ in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland sind am Donnerstag bei einer Schießerei fünf Menschen ums Leben gekommen. Weitere wurden schwer verletzt. Das bestätigten die zuständigen Behörden. Ein Verdächtiger, bei dem es sich um den Schützen handeln soll, wurde festgenommen. Er schoss mit einer Schrotflinte um sich.

Nach Angaben der Polizei ging der Angreifer gezielt vor und „suchte nach seinen Opfern“. Vor der Tat habe es in sozialen Medien Drohungen gegen die Zeitung gegeben. Ob diese in Verbindung zum Schützen standen, wurde noch ermittelt.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen weißen 38-Jährigen aus Maryland. Er versuchte offenbar, seine Identität zu verbergen, indem er sich die Finger verstümmelte, wie Ermittler bekannt gaben. Die Ermittler halten ihn für einen Einzeltäter. US-Medien zufolge hatte er einen jahrelangen Rechtsstreit mit dem Blatt.

Reporter berichtet auf Twitter von der Schießerei

Phil Davis, ein Reporter der Zeitung, berichtete auf Twitter von den Schüssen in seiner Redaktion. „Ein Bewaffneter schoss durch die Glastür und eröffnete das Feuer auf mehrere Mitarbeiter.“ Einige seien tot. Davis weiter: „Es gibt nichts schrecklicheres als zu hören, wie mehrere Menschen erschossen werden, während du selbst unter dem Schreibtisch bist und du dann hörst, wie der Schütze nachlädt.“

Einsatzkräfte seien laut Polizei innerhalb von 60 Sekunden am Tatort gewesen und hätten den Schützen ins Visier genommen. Zudem sei ein mutmaßlicher Sprengkörper im Gebäude der „Capital Gazette“ sichergestellt worden. Der Mann hatte zudem Rauchgrananten dabei.

„Diese Person war darauf aus, reinzukommen und Leute zu erschießen“, sagte Polizeichef Krampf über den Verdächtigen. „Seine Absicht war es, Schaden anzurichten.“

Donald Trump spricht sein Beileid aus

US-Präsident Donald Trump drückte den Opfern und ihren Angehörigen bei Twitter sein Beileid aus. Der Gouverneur des Bundesstaates Maryland, Larry Hogan, zeigte sich betroffen. „Ich war völlig bestürzt, als ich von dieser Tragödie in Annapolis erfuhr“, schrieb er auf Twitter. Er forderte die Bevölkerung auf, allen Anweisungen der Behörden Folge zu leisten.

Die „Capital Gazette“ zählt zu den ältesten Tageszeitungen in den USA. Sie ist das Lokalblatt für die Region und gehört zur Gruppe der „Baltimore Sun“. Das 40.000-Einwohner-Städtchen Annapolis ist die Hauptstadt des Bundesstaates Maryland. Annapolis ist wegen seiner Lage an der Chesapeake Bay und seiner historischen Innenstadt aus dem 18. Jahrhundert ein beliebter Ort für Touristen.

In der Zeitungsredaktion der „Capital Gazette“ in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland sind am Donnerstag bei einer Schießerei mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Von seb/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Klassenfahrten endeten dramatisch: In zwei Ferieneinrichtungen in Niedersachsen und Thüringen klagten fast 80 Schüler über Übelkeit, Bauchschmerzen und Brechdurchfall. Offenbar sind sie am Norovirus erkrankt.

28.06.2018

Eine 16 Jahre alte Jugendliche wurde 1993 in Dortmund Opfer eines Sexualverbrechens. Die Härtnäckigkeit der Ermittler zahlte sich nun aus: Knapp 25 Jahre nach der Tat nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest.

28.06.2018

Beinahe in letzter Minute wird eine Zwangsversteigerung von Boris Beckers Erinnerungsstücken gestoppt. Die insolvente Tennis-Legende fühlt sich gedemütigt – auch Socken sollten verkauft werden.

28.06.2018