Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Schweizer Zugunglück: Lokführer soll Rotlicht übersehen haben
Nachrichten Panorama Schweizer Zugunglück: Lokführer soll Rotlicht übersehen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 30.07.2013
Im Westen der Schweiz sind zei Regionalzüge frontal zusammengestoßen. Quelle: Laurent Gillieron
Lausanne

Dies sei beim derzeitigen Stand der Ermittlungen die bevorzugte These, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Lausanne mit.

Bei dem Zusammenprall vor dem Bahnhof der 35 Kilometer von Lausanne entfernten Ortschaft Granges-près-Marnand wurde am Montagabend ein 24-jähriger Lokführer getötet. Der 54-jährige andere Lokführer, der wahrscheinlich das Haltesignal übersehen hatte, konnte sich nach Einleitung einer Vollbremsung seines Zuges noch durch einen Sprung ins Freie retten. Das erklärte der Sprecher der Kantonspolizei Waadt, Christophe Sauterel.

25 Reisende seien verletzt worden. Damit korrigierten die Behörden frühere Polizeiangaben von 35 Verletzten nach unten. Am Dienstag befanden sich noch drei Verletzte im Krankenhaus, unter ihnen ein Kind. Sie seien aber nicht in Lebensgefahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Metal-Band Powerwolf ist mit ihrem neuen Album "Preachers Of The Night" auf Anhieb an die Spitze der Album-Charts gestürmt. Direkt dahinter liegen die norddeutschen Volksmusiker von Santiano, die mit ihrer Platte "Mit den Gezeiten" von 4 auf 2 klettern, wie das Marktforschungsunternehmen Media Control am Dienstag in Baden-Baden mitteilte.

30.07.2013

Im Kampf gegen seine Auslieferung an die USA verlangt der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom in Neuseeland vollen Zugang zu den Klageunterlagen. Dotcom habe in dem Auslieferungsverfahren ansonsten keine faire Chance, argumentierte sein Anwalt Paul Davison am Dienstag vor dem höchsten Gericht in Wellington.

30.07.2013

Mehr als zwei Wochen nach dem Tod ihres Partners Cory Monteith hat sich "Glee"-Schauspielerin Lea Michele (26) bei ihren Fans für die Anteilnahme bedankt: "Danke, dass ihr mir alle mit eurer großen Liebe und Unterstützung durch diese Zeit geholfen habt", twitterte die US-Schauspielerin am Montag (Ortszeit).

30.07.2013
Anzeige