Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Sechsjähriger schickt Scherbe an Museum – und erhält rührende Antwort
Nachrichten Panorama Sechsjähriger schickt Scherbe an Museum – und erhält rührende Antwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 23.02.2019
Das Römisch-Germanische Museum in Köln hat einem Jungen einen Antwortbrief geschickt. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Köln

Ein sechsjähriger Junge hat eine Tonscherbe gefunden und an das Römisch-Germanische Museum in Köln geschickt - in der Hoffnung auf einen wichtigen antiken Fund. In einem Brief antwortete die Museumsleitung: Leider handle es sich nach wissenschaftlicher Untersuchung nicht um eine Scherbe aus der Römerzeit, aber immerhin um das Bruchstück eines mehr als 100 Jahre alten getöpferten Kölner Wasserrohrs. Dazu gab es weitere ausführliche Erklärungen und den Tipp, das Fundstück gut aufzubewahren und Freunden zu zeigen.

Der Vater des Jungen fand die Antwort des Museums so nett, dass er den Brief auf Twitter stellte. „Auch wenn deine Scherbe nicht aus der Römerzeit stammt, ist sie alt und zeigt, wie die Menschen damals in Köln gelebt haben. Du solltest sie schön aufbewahren und Deinen Freunden zeigen“, schreibt das Museum.

Die Museumsdirektion bestätigte den Fall der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe öfter derartige Zusendungen von Kindern, auf die immer eingegangen werde, hieß es.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im US-Bundesstaat Texas ist am Samstag eine Frachtmaschine in eine Bucht gestürzt. Rettungskräfte suchen mit Hubschraubern nach der Absturzstelle.

23.02.2019

Ein 52-jähriger Hartz-IV-Empfänger aus der Nähe von Hannover muss auf Anweisung des Jobcenters Malbilder auf Grundschulniveau ausfüllen. Er spricht von Erniedrigung, das Berufsbildungszentrum von Entspannungstechnik.

24.02.2019

#MeToo – und dann? Die Oscargala am Sonntag spiegelt die Widersprüche in der US-Kinoindustrie. Regisseurinnen sind in den Topkategorien kaum zu finden, weiße Männer haben noch immer das Sagen. Und doch: Das Make-up der Filmwelt wird bunter.

23.02.2019