Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Studie: Neandertaler schufen erste Knochen-Spezialwerkzeuge Europas
Nachrichten Panorama Studie: Neandertaler schufen erste Knochen-Spezialwerkzeuge Europas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 12.08.2013
Forscher haben uralte Werkzeuge aus Knochen gefunden. Damit haben Neandertaler vermutlich Tierhäute bearbeitet. Heute - 50 000 Jahre später - nutzen Lederarbeiter noch ähnliche Werkzeuge. Quelle: Abri Peyrony & Pech-de-l'Azé I Projects
Leipzig

n. Sie sind sogenannten Lissoirs sehr ähnlich, die noch heute zur Bearbeitung von Leder verwendet werden. Möglicherweise handele es sich bei dem Lissoir um das einzige Erbe aus der Zeit der Neandertaler, das die Gesellschaft heute noch nutzt.

Vielleicht bringen die Wissenschaftler mit ihren Funden sogar etwas mehr Klarheit in einen alten Wissenschaftler-Streit um die Fähigkeiten von Neandertalern. Einige Forscher meinen, Neandertaler hatten kulturelle Fähigkeiten, ähnlich denen des modernen Menschen. Andere denken hingegen, dass diese Fähigkeiten erst auftraten, als sich Menschen und Neandertaler begegneten. Die Neandertaler wurden vor 40 000 Jahren vom modernen Menschen aus Europa verdrängt.

In den Knochenwerkzeugen sieht Shannon McPherron vom Leipziger Max-Planck-Institut einen Beleg dafür, dass die Neandertaler eine eigene Technologie hatten, die bisher dem modernen Menschen zugeschrieben wurde. Womöglich haben die modernen Menschen sogar von ihnen gelernt. Mit den aus Tierrippen hergestellten, länglichen Schleifwerkzeugen machten die Neandertaler den Forschern zufolge das Leder weicher und wasserbeständiger. Dabei hätten sie sich die Biegsamkeit und Flexibilität der Knochen zunutze gemacht. Die Forscher veröffentlichten die Studie in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Sollten die Neandertaler die Knochenwerkzeuge selbst entwickelt haben, könnten die modernen Menschen die Technologie von ihnen übernommen haben. Denn als die modernen Menschen Europa besiedelten hatten sie nur spitze Knochenwerkzeuge. Wenig später stellten sie aber Lissoirs her. Die Forscher werten dies als ersten Hinweis darauf, dass es einen kulturellen Transfer gegeben hat.

Es bleiben allerdings Fragen. Die Wissenschaftler können nicht ausschließen, dass der moderne Mensch früher als bisher gedacht in Europa angekommen ist und die Neandertaler beeinflusst hat. Um das zu klären sollen weitere Fundstätten in Zentraleuropa untersucht werden.

Wie weit verbreitet die Lissoir-Herstellung bei den Neandertalern war, ist noch unklar. Bei den ersten drei Fundstücken handelte es sich um jeweils wenige Zentimeter lange Fragmente, die kaum als Werkzeuge erkennbar waren.

"Legt man aber diese kleinen Fragmente zusammen und vergleicht sie mit Funden aus jüngeren Ausgrabungsstätten, wird ein Muster deutlich", sagt McPherron. "Im vergangenen Sommer sind wir dann auf ein größeres, vollständigeres Werkzeug gestoßen, unverkennbar ein Lissoir, wie wir ihn in jüngeren Fundstätten des modernen Menschen oder sogar heutzutage in einer Lederwerkstatt finden."

Mikroverschleißanalysen an einem der Knochenwerkzeuge zeigen Spuren, die auf eine Verwendung für ein weiches Material hindeuten, wie etwa Tierhaut. Moderne Lederarbeiter nutzen ähnliche Werkzeuge noch heute. "Lissoirs wie diese eignen sich so gut zur Bearbeitung von Leder, dass ich 50 000 Jahre, nachdem die Neandertaler sie herstellten, über das Internet ein fast baugleiches Exemplar bestellen konnte", sagt Marie Soressi von der Universität Leiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mainz/Berlin (dpa) - Bahnchef Rüdiger Grube bricht seinen Urlaub wegen des Personalmangels im Mainzer Stellwerk ab. Er wolle sich persönlich um die Probleme kümmern, hieß es am Montag aus Bahnkreisen.

12.08.2013

Auf der Suche nach der Alligator-Schildkröte Lotti hat die Feuerwehr bei Irsee in Schwaben einen ganzen Badesee trockengelegt. Jetzt hoffen die Einsatzkräfte darauf, dass Lotti irgendwann aus dem Schlamm kriecht.

12.08.2013

Der niederländische Prinz Friso ist knapp 18 Monate nach einem Lawinenunglück beim Skifahren in Österreich gestorben. Er hatte seitdem im Koma gelegen. Er wurde 44 Jahre alt.

12.08.2013
Anzeige