Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama „Time“-Cover: Weinendes Mädchen wurde gar nicht von Mutter getrennt
Nachrichten Panorama „Time“-Cover: Weinendes Mädchen wurde gar nicht von Mutter getrennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 23.06.2018
Denis Varela, der Vater des kleinen Mädchens Yanela, das auf dem Cover der jüngsten Ausgabe der "Time Magazine" abgebildet ist, zeigt bei einem Interview ein Foto von ihm mit seiner Tochter. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Ein Foto eines weinenden Mädchens, das zum Symbolbild der umstrittenen Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump wurde, hat eine Diskussion über Medienethik und journalistische Sorgfalt ausgelöst. Das Bild des Fotografen John Moore zeigt die kleine Yanela an der US-Grenze zu Mexiko. Sie weint, während ihre Mutter gerade von einer Grenzschutzbeamtin abgetastet wird.

Im Zuge der viel kritisierten Praxis der Regierung, Kinder an der südlichen Grenze von ihren Familien zu trennen, wurde das Foto in den vergangenen Tagen etliche Male aufgegriffen. Das „Time“-Magazin nutzte es für eine Montage auf dem Titelblatt. Sie zeigt, wie die Kleine Trump gegenüber steht, daneben die Aufschrift „Welcome to America“ („Willkommen in Amerika“).

Wie sich aber herausstellte, wurde das Mädchen gar nicht von seiner Mutter getrennt. Das sagte der Vater, der in Honduras geblieben ist, dem Sender Univision und anderen Medien. Nach seinen Worten werden Mutter und Tochter in einem Familienzentrum in Texas festgehalten. Ein Sprecher der Grenzschutzbehörde CBP erklärte ebenfalls, dass Mutter und Kind nicht getrennt worden seien.

Das Weiße Haus warf der Opposition und den Medien daraufhin vor, das Foto instrumentalisiert zu haben, um Trump in ein schlechtes Licht zu rücken. Sprecherin Sarah Sanders erklärte, es sei „schändlich“, dass die Demokraten und Medien das Bild benutzt hätten, um ihre Agenda voranzutreiben.

Entsetzen über Trumps Null-Toleranz-Politik

Der Sender Fox News, der Trump wohlgesonnen ist, sprach von dem „jüngsten Fehltritt“ von Medien und Journalisten in der Berichterstattung über die Einwanderungspolitik.

Trumps sogenannte Null-Toleranz-Politik hatte in den USA und weltweit Entsetzen ausgelöst. In den vergangenen Wochen trennten die US-Behörden Kinder illegal eingewanderter Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent von ihren Familien.

Trump ermöglichte es am Mittwoch per Präsidentenerlass vorläufig, dass Kinder und Eltern gemeinsam inhaftiert werden können und beendete die umstrittene Praxis damit zunächst. Dies ist jedoch eine befristete Regelung, sie muss gesetzlich untermauert werden.

Von RND/dpa

Anzeige