Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Treppenläufer Dold gewinnt Chinas erstes Hochhausrennen
Nachrichten Panorama Treppenläufer Dold gewinnt Chinas erstes Hochhausrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 03.08.2013
Sieger: Der Treppenläufer Thomas Dold feiert seinen Triumph bei Chinas erstem Hochhausrennen in Peking. Quelle: Diego Azubel
Peking

"Das war eine große Ehre, dass ich hier als Erster dabei sein durfte", sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Peking.

Der Leichtathlet schaffte die 2041 Stufen des 330 Meter hohen Shangri-La China World Summit Wing Hotels in neun Minuten und 55 Sekunden. Nach ihm erreichte der Pole Piotr Lobodzinski das Ziel auf dem Hubschrauberlandeplatz des Hochhauses.

Dold ist ein erfahrener Läufer: Siebenmal in Folge ist der Diplom-Ökonom in den vergangenen Jahren als Schnellster die 1576 Stufen des Empire State Buildings in New York hochgesprintet. Anfang dieses Jahres sagte er das Rennen jedoch wegen einer Grippe ab.

Vor dem Wettkampf in Peking habe er sich Gedanken über die oft extreme Luftverschmutzung in der Stadt gemacht. "Treppenlauf hat aber den Vorteil, dass es eine Innensportart ist", sagte er. Lediglich die letzten 30 Stufen zum Hubschrauberlandeplatz habe er im Freien laufen müssen. Am Tag des Rennens sei die Luft sogar gut gewesen. "Ich habe von Peking aus die Berge sehen können."

Noch habe er sich nicht entschieden, an welchen weiteren Rennen er dieses Jahr noch teilnehmen werde. Vielleicht gehe er sogar bald für einen Wettkampf in Shanghai zurück nach China. "Da muss ich einfach mal schauen, was mir meine Oberschenkel dazu sagen", sagte Dold. Er sei derzeit aber in guter Form. Neben Shanghai gebe es auch interessante Rennen in Vietnam, Spanien und Singapur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein US-Amerikaner ist über die Floridastraße von Kuba bis zu den Vereinigten Staaten im Stehen gepaddelt. In rund 28 Stunden überquerte Benjamin Schiller Friberg die 170 Kilometer breite Meeresstraße stehend auf einem Surfbrett, schrieb sein Team auf Twitter.

03.08.2013

Hitze und Trockenheit macht dem Vieh in den bayerischen Alpen zu schaffen. Auf zwei oberbayerischen Almen mussten Hirten ihre Tiere in tiefere Lagen treiben. "Probleme gibt es dort, wo keine Wege sind und somit keine Möglichkeit besteht, Wasserfässer hinzufahren", sagte der Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern, Michael Hinterstoißer, der Nachrichtenagentur dpa.

03.08.2013

Autofahrer auf vielen deutschen Straßen müssen sich bei Streifenwagen der Polizei auf neue Signaltöne nach US-Vorbild und rote Lichteffekte gefasst machen. Vorerst sechs der 16 Bundesländer wollen die Zusatztechnik ergänzend zum bekannten Blaulicht einführen.

03.08.2013
Anzeige