Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama USA: Mutmaßlicher Mörder flieht in die Wildnis
Nachrichten Panorama USA: Mutmaßlicher Mörder flieht in die Wildnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 10.08.2013
Der achtjährige Ethan galt zunächst als vermisst. Doch inzwischen gibt es Gewissheit: Bei der im brennenden Haus der Familie gefundenen Kinderleiche handelt es sich um Ethan. Quelle: San Diego County Sheriff
San Diego

Der 40-jährige Tatverdächtige soll in Kalifornien eine Mutter und ihren acht Jahre alten Sohn getötet und ihre Tochter in seine Gewalt gebracht haben. Die Behörden gehen davon aus, dass der Mann mit der 16-jährigen Hannah in der Wildnis mit Campingausrüstung zu Fuß unterwegs ist.

Ein Ausflügler in dem schwer zugänglichen Gebiet war am Mittwoch einem Mann und einem Teenager begegnet, bei denen es sich um die Gesuchten handeln könnte. Sie hätten ein paar Worte gewechselt, sagte Polizeisprecherin Andrea Dearden der US-Zeitschrift "People" über die Begegnung.

Der Ausflügler habe erst später Verdacht geschöpft und den Vorfall gemeldet, nachdem er Berichte über die Großfahndung nach dem Mann gesehen hatte. Das unter Büschen versteckte Auto des Tatverdächtigen wurde am Freitag rund 100 Kilometer nördlich der Stadt Boise nahe der Bergregion gefunden.

Das Familiendrama begann am vergangenen Sonntag, als die Leiche der 44-jährigen Christina Anderson und die eines Kindes im brennenden Haus des Tatverdächtigen bei San Diego gefunden worden. Nach Medienberichten vom Samstag handelt es sich bei der Kinderleiche um Ethan, den achtjährigen Sohn der Anderson-Familie.

Der per Großfahndung gesuchte 40-Jährige war mit der Familie eng befreundet. Die Anderson-Kinder hätten den Mann seit Jahren gekannt und ihn "Onkel Jim" genannt, teilten die Behörden mit. Einige Freunde des Mädchens sagten in Fernsehinterviews, dass der Mann eine Schwäche für den blonden Teenager entwickelt habe. Der Ehemann der Getöteten und Vater der beiden Kinder, Brett Anderson, sagte dem Sender CNN, er könne sich nicht vorstellen, was da passiert sei: "Es gab nichts, was darauf hingewiesen hätte. Er muss ausgerastet sein."

Die Suchteams in dem Wildnisgebiet von Idaho habe eine schwierige Aufgabe. Die Bergregion mit tiefen Schluchten und breiten Flüssen wurde als "schroffe Wildnis" beschrieben. Die kanadische Grenze ist rund dreihundert Kilometer entfernt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Chaos am Mainzer Hauptbahnhof hat bei der Bahn möglicherweise personelle Konsequenzen. Wie die "Stuttgarter Zeitung" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, wird der Vorstand Produktion der DB Netz AG, Hansjörg Hess, von seinen Aufgaben entbunden.

10.08.2013

Wegen Verfahrensfehlern hat ein mexikanisches Gericht nach 28 Jahren in Haft die Freilassung des einst mächtigen Drogenbosses Rafael Caro Quintero angeordnet. Der heute 60 Jahre alte Gründer des Guadalajara-Kartells sei sofort auf freien Fuß zu setzen, teilten die Justizbehörden mit.

10.08.2013

Monster-Alarm im Ostallgäu: In einem Badesee in Irsee bei Kaufbeuren hat eine Alligator-Schildkröte einen Jungen in den Fuß gebissen und ihm die Achillessehne durchtrennt.

10.08.2013
Anzeige