Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Uruguay auf dem Weg zur Marihuana-Legalisierung
Nachrichten Panorama Uruguay auf dem Weg zur Marihuana-Legalisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 01.08.2013
Unterstützer des Gesetzesvorhabens in Uruguays Hauptstadt Montevideo. Quelle: Ivan Franco
Montevideo

Über das Gesetz muss noch vor Jahresende im Senat abgestimmt werden, wo die Regierung über eine knappe Mehrheit von einer Stimme verfügt.

Privatpersonen dürfen nach dem Gesetzentwurf bis zu sechs Cannabis-Pflanzen züchten. In der Gesetzesvorlage ist auch die Bildung von Marihuana-Clubs von 15 bis 45 Mitgliedern vorgesehen, die bis zu 99 Pflanzen pflegen könnten. Der Anbau und Handel soll von einer staatlichen Kommission kontrolliert werden. Die Konsumenten müssen sich in einem Register einschreiben.

Minderjährigen und Ausländern bleibt der Konsum verboten. Auch wird Werbung jederart für den Konsum von Marihuana in der Gesetzesvorlage untersagt. Bislang sind in Uruguay der Konsum und der Besitz von Cannabis zum persönlichen Bedarf erlaubt, aber der Handel und Anbau sind verboten.

Die Initiative löste in Uruguay eine heftige Debatte aus. "Marihuana ist Scheiße, mit oder ohne Gesetz", sagte im Parlament der Abgeordnete der Regierungskoalition Darío Pérez, der sich aber trotz seiner kritischen Einstellung der Parteidisziplin fügte und der Gesetzesvorlage die entscheidende Stimme in der 99-köpfigen Kammer gab.

Staatschef José Mujica erhofft sich von der Legalisierung eine effizientere Bekämpfung der Drogenkartelle. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José María Insulza, hat die uruguayische Initiative begrüßt. Es gehe um eine Strategie gegen die Drogenkriminalität, die zu versuchen sich angesichts des "Scheiterns des Verbots" lohne.

Die Legalisierung von Marihuana wird jedoch nach einer jüngsten Umfrage in Uruguay nur von 26 Prozent der Befragten unterstützt, während 63 Prozent sich dagegen aussprachen. Die Opposition hat bereits am Donnerstag angekündigt, sie werde ein Referendum anstrengen, wenn das Gesetz durch den Senat komme und vom Präsidenten unterzeichnet werde. In Uruguay können Volksabstimmungen mit Unterstützung von zwei Prozent der Stimmberechtigten einberufen werden. Die Abstimmung ist bindend, wenn mindestens 25 Prozent der Wahlbürger daran teilnimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Übermut, Selbstüberschätzung, Unkenntnis der Gefahren und auch mangelnde Schwimmfähigkeiten - das sind laut der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Hauptursachen für Badeunfälle.

01.08.2013

Robbie Williams steht die Nervosität ins blass-graue Gesicht geschrieben. Seine Haare sind verwuschelt. Ihm sei körperlich schlecht, er würde im Augenblick lieber am Strand sein, gibt er zu Protokoll.

01.08.2013

Bezahlen für die Zeit und nicht für das Stück Kuchen mit Kaffee? Die Idee ist originell, der Ort auch. Das "Slow Time" in der Wiesbadener Nerostraße ist seit dreieinhalb Monaten ein großer, gemütlich eingerichteten Raum gewesen.

01.08.2013
Anzeige