Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Von Achterbahn überrollt: Arbeiter stirbt auf Hamburger Dom
Nachrichten Panorama Von Achterbahn überrollt: Arbeiter stirbt auf Hamburger Dom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 08.11.2018
Bei einem Unfall auf dem Heiligengeistfeld ist ein Arbeiter ums Leben gekommen. Quelle: imago/Chris Emil Janßen
Hamburg

Ein Arbeiter ist auf dem Hamburger Dom bei Aufbauarbeiten an einem Fahrgeschäft ums Leben gekommen. Der 44-Jährige wurde am späten Mittwochnachmittag bei einer Probefahrt der Looping-Achterbahn „Alpen Coaster“ von einem Schienenfahrzeug überrollt und tödlich verletzt worden, bestätigte die Polizei.

Zu den genauen Umständen des Unfalls und auch zur Identität des Arbeiters lagen zunächst weiter keine Informationen vor. Die Kriminalpolizei und der Arbeitsschutz ermitteln. Am Freitag soll der Winterdom auf dem Heiligengeistfeld eröffnet werden.

Die Polizei hatte zunächst irrtümlich das Fahrgeschäft „Wilde Maus“ als Unfallort genannt. Dem hatte dessen Besitzer widersprochen. Wie die „Hamburger Morgenpost“ berichtet, hatte es im Sommer bereits einen Unfall mit dem Fahrgeschäft „Alpen Coaster“ gegeben. Dabei waren in Würzburg zwei Wagen zusammengestoßen. Vier Menschen wurden verletzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst vor wenigen Tagen stürzte ein Flugzeug der indonesischen Airline „Lion Air“ ab – alle 189 Insassen starben. Nun hatte schon wieder eine Maschine derselben Fluggesellschaft einen Unfall, sie rammte einen Masten. Verletzt wurde glücklicherweise keiner.

08.11.2018

Teurer Spaß: Weil er im Juli den Hollywood-Stern von Trump auf dem „Walk of Fame“ mit einer Spitzhacke zerstörte, muss ein Mann nun 8000 Euro Strafe zahlen und für einen Tag ins Gefängnis. Dem Täter hatten zunächst bis zu drei Jahre Haft gedroht.

08.11.2018

Er wurde in den USA zum Staatsfeind Nummer eins erklärt, doch eine steht seit mehr als zehn Jahren zu Drogenboss „El Chapo“: seine Frau Emma Coronel Aispuro (29). Sie ist bei jeder Gerichtsverhandlung dabei – und führt ein Luxusleben, während ihr Mann im Gefängnis sitzt.

07.11.2018