Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Weltnaturschutzkonferenz warnt vor rapidem Verlust der Arten
Nachrichten Panorama Weltnaturschutzkonferenz warnt vor rapidem Verlust der Arten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 16.09.2012

.

Der Naturschutz auf dem Land und in den Meeren müsse deutlich verstärkt werden. Vor allem verlange der Schwund große und gezielte Anstrengungen. Konkrete Forderungen: Eine gute Verwaltung der Schutzgebiete sowie Programme zur Erholung bedrohter Arten und zur Wiederherstellung zerstörter Lebensräume. Zudem müsse der Raubbau in der Natur reduziert werden.

Die Erklärung wurde unter anderem im Namen des Vorsitzenden der Weltnaturschutzunion (IUCN) und des südkoreanischen Umweltministeriums veröffentlicht. Die Genf ansässige IUCN ist das weltweit größte Netzwerk staatlicher und nicht-staatlicher Umweltorganisationen. An der zehntägigen Konferenz auf der südlichen Ferieninsel Cheju nahmen nach Veranstalterangaben rund 10 000 Experten und Regierungsvertreter aus mehr als 150 Ländern teil.

Der Kongress habe trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in vielen Teilen der Welt das Thema Naturschutz wieder mehr in den Blickpunkt gerückt, hieß es einer separaten Erklärung der IUCN. Es sei gezeigt worden, "wie naturorientierte Lösungen - durch das Kongressmotto "Natur+" zum Ausdruck gebracht - uns helfen, viele unserer drängensten Probleme anzugehen", sagte IUCN-Generaldirektorin Julia Marton-Lefèvre.

Teilnehmer hatten in Cheju immer wieder betont, wie viel die Natur selber zur Lösung der weltweiten Probleme beitragen könne. Unter anderem gab es Präsentationen über Aufforstungsprojekte und die Wiederherstellung von Waldlandschaften und Küstengebieten.

Auf der anderen Seite hatte die Konferenz aber auch die gegenwärtige Krise immer wieder anschaulich gemacht. Unter anderem publizierte die IUCN zusammen mit Partnerorganisationen eine Liste mit den 100 am stärksten bedrohten Arten der Welt. Danach könnten Tiere wie das Tarzan-Chamäleon, der Kalifornische Schweinswal oder das Zwergfaultier schon bald aussterben. Nach dem Modell der von der IUCN regelmäßig aktualisierten Roten Liste der bedrohten Arten soll künftig auch eine Rote Liste der Ökosysteme aufgebaut werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 15 000 Kilometer vom Skandal um die Oben-ohne-Fotos in Europa entfernt sind Prinz William und Kate im Südseestaat Salomonen begeistert empfangen worden.Mit den obligatorischen Blumengirlanden um den Hals und bewacht von Kriegern in traditioneller Tracht fuhren die beiden am Sonntag auf einem Kleinlaster, der einem Kanu ähneln sollte, an tausenden Neugierigen vorbei durch die Hauptstadt Honiara.

16.09.2012

Die Moderatorin der RTL-Kuppelshow "Bauer sucht Frau", Inka Bause, ist nach eigenem Bekunden selbst glücklicher Single. "Ich warte auf den Mann, der mich ruhig macht", sagte die 43-Jährige am Sonntag dem Radiosender FFH in Bad Vilbel.

16.09.2012

Der französische Schauspieler Jean-Louis Trintignant (81) hat mit der Vorstellung aufgeräumt, seine einstige Filmpartnerin Brigitte Bardot sei seine große Liebe gewesen.

16.09.2012
Anzeige