Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Wunderheiler soll mehr als 200 Frauen missbraucht haben
Nachrichten Panorama Wunderheiler soll mehr als 200 Frauen missbraucht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 12.12.2018
Joao de Deus (M.), der sich als Wunderheiler versteht, wird von mehreren Frauen wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt. Quelle: Marcelo Camargo/dpa
Rio de Janeiro

Der brasilianische „Wunderheiler“ Joao de Deus (76) soll mehr als 200 Frauen sexuell belästigt oder missbraucht haben. Nachdem vergangene Woche bereits mehrere Frauen mit Vorwürfen gegen ihn an die Öffentlichkeit gegangen waren, haben sich 200 weitere mutmaßliche Opfer gemeldet, teilte die Staatsanwaltschaft in Rio de Janeiro am Mittwoch mit. Sie werfen ihm vor, sie zum Teil als Minderjährige missbraucht zu haben – unter dem Vorwand einer spirituellen Heilung.

Joao de Deus („Johannes von Gott“), der mit bürgerlichem Namen Joao Teixeira de Faria heißt, bekräftigte abermals seine Unschuld. Bekannt geworden sind die Vorwürfe am vergangenen Freitag durch eine Sendung im brasilianischen Fernsehen. Die Niederländerin Zahira Leeneke Maus und neun Brasilianerinnen, die anonym bleiben wollten, berichteten in der Sendung, der 76-Jährige habe sie unter anderem zum Oralsex genötigt. Er habe behauptet, dies sei der einzige Weg, um seine „heilende“ Energie auf die Frauen zu übertragen.

Anhänger aus aller Welt pilgern in sein „Heilzentrum“

Auch zu einer Vergewaltigung sei es gekommen, sagte Maus in de Fernsehbeitrag. Nach Angaben der Frauen ereigneten sich die Übergriffe zwischen 2010 und Anfang 2018 in seinem „spirituellen Heilzentrum“ in Abadiania nahe der Hauptstadt Brasilia. In einer Pressemitteilung hatte Joao Teixeira de Faria alle Vorwürfe abgestritten. Er habe in den 44 Jahren tausende Menschen behandelt und weise „missbräuchlichen Praktiken“ vehement zurück

Seit Jahren pilgern Anhänger aus aller Welt in den kleinen brasilianischen Ort Abadiania zu dem selbst ernannten Wunderheiler. Unter anderem war er 2013 auch schon in der US-Talkshow von Oprah Winfrey zu Gast.

Von Markus Decker/RND