Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik 100 Tage GroKo: Merkels Minister in der Einzelkritik
Nachrichten Politik 100 Tage GroKo: Merkels Minister in der Einzelkritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 20.06.2018
Kabinettssitzung in Berlin: Nach 100 Tagen können nicht alle Minister eine gute Bilanz vorweisen. Quelle: Imago
Anzeige
Berlin


100 Tage Große Koalition: Angela Merkel führt ein schwarz-rotes Kabinett, das nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition eher aus der Not heraus zusammenfand. Vor allem in der SPD waren die Widerstände groß – aus Furcht, neben der ewigen Kanzlerin endgültig zur Bedeutungslosigkeit zu verkümmern. In der Regierung haben manche SPD-Minister vielleicht deswegen einen starken Start hingelegt. Doch auch bei der CDU profilieren sich einige Kabinettsmitglieder durch Sacharbeit, fernab vom aktuellen Getöse um die Flüchtlingspolitik. Ein Überblick zum Durchklicken:

Eine, die Justizministerin, startete schon an Tag eins durch, von anderen war bisher nicht übermäßig viel zu hören: Im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sitzen ganz unterschiedliche Charaktere. Merkels Mannschaft in der Einzelkritik.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Handelsstreit mit den USA schlägt die EU zurück. Bereits ab Freitag gelten Vergeltungszölle unter anderem für Whiskey, Jeans und Motorräder. Auf europäische Kunden dürfte das Auswirkungen haben.

20.06.2018

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wollen sogenannte „Schutzzonen“ für Migranten in Afrika einrichten und hoffen auf Unterstützung aus Brüssel.

20.06.2018

Seit 100 Tagen regiert die Große Koalition – die erste Zwischenbilanz wird getrübt durch den aktuellen Streit um die Flüchtlingspolitik. Möglicherweise bricht die Regierung sogar auseinander. Dabei hat sie durchaus schon einiges geleistet.

20.06.2018
Anzeige