Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Weltfrauentag: Berlin gönnt sich neuen Feiertag
Nachrichten Politik Weltfrauentag: Berlin gönnt sich neuen Feiertag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 24.01.2019
Ein neuer Feiertag für Berlin: Am Internationalen Frauentag soll künftig frei sein. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Berlin

Als erstes Bundesland will Berlin den Internationalen Frauentag am 8. März zu einem zusätzlichen arbeitsfreien Feiertag machen. Eine breite Mehrheit der Berliner Grünen votierte am Samstagabend auf einem Parteitag dafür und machte damit endgültig den Weg frei für den zehnten Feiertag in der Bundeshauptstadt. Zuvor hatten sich im rot-rot-grün regierten Berlin bereits Linke und SPD auf dieses Datum festgelegt.

Inzwischen steht fest: Der 8. März ist ab sofort ein offizieller, gesetzlicher Feiertag in Berlin und damit arbeitsfrei.

Berlin gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten Feiertagen. Aktuell sind es 9, in Bayern dagegen 13 Feiertage. Schon länger gibt es deshalb in der Hauptstadt den Wunsch, einen weiteren Tag zum Feiertag zu erklären. Lange gab es allerdings keine Einigkeit darüber, welcher Tag das denn sein soll. Im Gespräch waren auch der Reformationstag am 31. Oktober, der ehemalige Tag der Deutschen Einheit in der Bundesrepublik, der 17. Juni, sowie der Holocaust-Gedenktag am 27. Januar.

Arbeitgeber und Kirche waren für den Reformationstag

Arbeitgeberverbände und die evangelische Kirche hatten sich für den Reformationstag ausgesprochen. Eine gemeinsame Lösung mit Brandenburg sei sinnvoll, dort seit der Reformationstag bereits Feiertag, hieß es zur Begründung. Eine Insellösung für die Hauptstadt durch einen anderen Feiertag würde für die Unternehmen und für die wachsende Zahl von Pendlern mehr Aufwand und Bürokratie bedeuten. Eine einheitliche Regelung in der Metropolregion käme sechs Millionen Menschen zugute.

Die rot-rot-grüne Koalition fand diese Argumente offenbar nicht überzeugend. Sie entscheidet sich nun für die Insellösung. Berlin ist damit das erste Bundesland, das den 8. März als arbeitsfreien Tag einführt.

Der Weltfrauentag wurde erstmals am 19. März 1911 auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin in Deutschland und in Nachbarländern begangen. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert. Damit der neue Feiertag bereits 2019 in Kraft tritt, müsste ein entsprechender Antrag bis Mitte Dezember ins Abgeordnetenhaus eingebracht werden. Im Januar könnte dann abschließend darüber abgestimmt werden, hieß es. Im kommenden Jahr fällt der 8. März auf einen Freitag.

Lesen Sie dazu auch:

Der Frauentag als Feiertag – Ein Tag zum Ausschlafen reicht nicht!

Von dpa/epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ungeordneter Brexit könnte den Frieden an der Grenze zwischen Irland und Nordirland gefährden, glaubt David McAllister. Viele in Dublin und Belfast teilten die Sorge, dass eine Zollinfrastruktur entlang der Grenze das Ziel von Attacken werden könnte, sagt er im Interview.

22.01.2019

Der einmonatige Shutdown in den USA befördert die private Hilfsbereitschaft – Staatsdiener sind plötzlich auf Spenden angewiesen. Aber eine breite Protestbewegung ist nicht in Sicht.

22.01.2019
Politik Deutsch-französische Freundschaft - Merkel und Macron besiegeln Freundschaftspakt

Einst sahen sich Deutschland und Frankreich als „Erbfeinde“ an. Der Élysée-Vertrag legte 1963 den Grundstein für die Aussöhnung. Jetzt sollen aus Freunden noch bessere Freunde werden. Und es gibt auch ganz konkrete Pläne, wie das gelingen soll.

22.01.2019