Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ärzte: Ab Montag "Nadelstiche" gegen Kassen
Nachrichten Politik Ärzte: Ab Montag "Nadelstiche" gegen Kassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 06.09.2012
Die Kassenärzte wollen mit «Nadelstichen» beginnen. Quelle: Patrick Seeger / Archiv

"Die Krankenkassen werden unsere gezielten Nadelstiche spüren. Unsere Maßnahmen werden nicht zu Lasten der Patienten gehen", kündigte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, am Donnerstag in Berlin an.

Die KBV und die Vorstände der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen hätten einstimmig das Maßnahmenpaket beschlossen. Es gehe dabei nicht um Praxisschließungen, hieß es ergänzend. Welche "Nadelstiche" geplant sind, will die KBV an diesem Freitag bekanntgeben. Aus KBV-Sicht haben die Krankenkassen "kein Interesse an der Versorgung ihrer Versicherten und missachten die gemeinsame Selbstverwaltung mit der Ärzteschaft". Dagegen wehre man sich nun.

Die KBV war mit ihrer Forderung nach einem Zuschlag von elf Prozent in Verhandlungen mit den Krankenkassen gescheitert. Sie hatte die Verhandlungen platzen lassen, weil sie sich mit einer von einem unabhängigen Schlichter festgelegten Erhöhung um 0,9 Prozent oder 270 Millionen Euro im kommenden Jahr nicht zufriedengeben wollte. Die 150 000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten verbinden mit dem Schlichterspruch einen realen Einkommensverlust von zehn Prozent.

Auf die "Nadelstich"-Ankündigung der KBV entgegnete der Spitzenverband der Krankenkassen, das ursprüngliche Thema einer Honorarsenkung sei schon nach der ersten Verhandlungsrunde vom Tisch gewesen. "Seit Ende letzter Woche geht es nicht mehr um die Frage, ob die Honorare steigen, sondern nur noch darum, wie stark sie steigen. Diese Frage wollen wir gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am Verhandlungstisch lösen", sagte Verbandssprecher Florian Lanz der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) und ihre schleswig-holsteinische Kollegin Waltraud Wende (parteilos) wollen die Zusammenarbeit beider Länder auf dem Feld der Wissenschaft weiter ausbauen.

06.09.2012

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) pocht für die geplante Bankenaufsicht in Europa auf eine abgestufte Kontrolle durch die Europäische Zentralbank EZB sowie nationale Einrichtungen.

06.09.2012

Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) lehnt eine Zwischenlagerung von Atommüll-Castoren im abgeschalteten Kernkraftwerk Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) ab.

06.09.2012
Anzeige