Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bundesvorsitzende Petry weicht nach Aukrug aus
Nachrichten Politik Bundesvorsitzende Petry weicht nach Aukrug aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 01.03.2017
Von Christian Hiersemenzel
Nach der Absage aus Kiel tritt die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry in Aukrug auf. Quelle: dpa
Kiel

Nachdem die Geschäftsleitung des Kieler Schlosses Ende vergangener Woche Sicherheitsbedenken geltend gemacht hatte (wir berichteten), suchte der Landesvorstand in den vergangenen Tagen händeringend Ersatz und war vermeintlich im Restaurant des Rudervereins Germania an der Kiellinie fündig geworden. Dort allerdings stornierte der Vereinsvorstand die Buchung am Dienstagabend nach einem Informationsanruf der Polizei umgehend. „Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich von der AfD-Anmeldung erfuhr“, sagte Germania-Vorsitzende Sabine Köhler am Mittwoch unserer Zeitung. „Wir sind politisch neutral und dulden in unserem Haus auf gar keinen Fall Wahlkampf-Veranstaltungen.“

AfD-Landessprecher Volker Schnurrbusch äußerte sich enttäuscht. Aufgrund der Kurzfristigkeit sei es nicht mehr möglich gewesen, in der Landeshauptstadt einen anderen Raum anzumieten.

Bereits am Donnerstag gastiert Petry in den Media-Docks Lübeck. Auch dort formiert sich erheblicher Widerstand. Wie die Lübecker Nachrichten berichten, hat ein Bündnis aus 17 Organisationen, Parteien und Gewerkschaften zu zwei Protestkundgebungen aufgerufen. Es könnten auch Farbbeutel fliegen, heißt es.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie soll es mit der Europäischen Union weitergehen? Soll sie sich auf den Binnenmarkt konzentrieren oder eine Art Vereinigte Staaten von Europa werden? Die EU-Kommission hat mögliche Szenarien für Europa zur Debatte gestellt.

01.03.2017

Die Syrien-Kommission der UN hat sowohl gegen die Regierung in Damaskus und ihren Verbündeten Russland als auch gegen Rebellen schwere Vorwürfe erhoben.

01.03.2017
Politik Vorwurf der Volksverhetzung - Ermittlungen gegen Höcke eingestellt

Die umstrittene Dresdner Rede des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke bleibt strafrechtlich folgenlos. 91 Strafanzeigen hatte es wegen Volksverhetzung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener gegeben. Die Vorwürfe ließen sich laut Staatsanwaltschaft jedoch nicht nachweisen.

01.03.2017