Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Protest gegen CSU: Studierende „ertränken“ sich vor Söder
Nachrichten Politik Protest gegen CSU: Studierende „ertränken“ sich vor Söder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 27.07.2018
Studierende der HFF in München liegen auf dem Boden Quelle: imago/Michael Trammer
München

Während einer Veranstaltung an der Hochschule für Fernsehen und Film in München haben Studierende einen Auftritt von CSU-Spitzenkandidat Markus Söder mit einem bildstarken Protest begleitet.

Mehr als 30 Studentinnen und Studenten übergossen sich bei einer Performance Aktion im Foyer der Hochschule mit Wasser aus Plastikflaschen und sackten inmitten der geladenen Gäste zu Boden. Dort blieben sie regungslos liegen. Die Protestler trugen dabei Rettungswesten und Wärmedecken.

Studierende liegen im Foyer der HFF München Quelle: imago/Michael Trammer

Mit Flyern machten die Studierenden auf die Situation der zahlreichen Menschen aufmerksam, die im Mittelmeer ertrinken. Dabei kritisierten sie vor allem die Asylpolitik der CSU.

„Immer mehr Schiffe ziviler Seenotrettungen werden am Auslaufen gehindert und beschlagnahmt“, hieß es einer Mitteilung. Der bayerische Ministerpräsident hatte die Diskussion über Rettungsmaßnahmen im Mittelmeerraum und europäische Flüchtlingsabkommen mit Formulierungen wie „Asyltourismus“ in den vergangenen Wochen befeuert.

Um eine Konfrontation mit den Studierenden zu vermeiden, betrat Söder die Hochschule durch einen Seiteneingang. Der Ministerpräsident war an die Hochschule geladen worden, um die Veranstaltung „Bayern Digital“ zu eröffnen. Am vergangenen Wochenende hatten in München bereits Zehntausende Menschen gegen die Politik der CSU protestiert.

Tausende Menschen haben vor den Bayern-Wahlen im Oktober gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft und den Kurs der CSU demonstriert

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Bauernverband fühlt sich vom scheidenden Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in der Dürre im Stich gelassen. Habeck sei "nicht vor Ort und da hat das Fachministerium versagt", sagte Bauernverbandspräsident Werner Schwarz am Freitag.

27.07.2018

Er gehörte zum Führungszirkel der salafistischen Szene in Berlin, jetzt ist Reda Seyam tot: Der gebürtige Ägypter kam bei der Vertreibung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der irakischen Stadt Mossul ums Leben.

28.07.2018

Der Bauernverband Schleswig-Holstein hat wegen drastischer Ernteausfälle Unterstützung von der Regierung gefordert. „In dieser dramatischen Situation halten wir es für absolut erforderlich, dass das Land die betroffenen Landwirte nach allen Möglichkeiten unterstützt“, sagt Präsident Werner Schwarz

27.07.2018