Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Aktivisten machen Kavanaugh-Webseite zur Anlaufstelle für Missbrauchsopfer
Nachrichten Politik Aktivisten machen Kavanaugh-Webseite zur Anlaufstelle für Missbrauchsopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 11.10.2018
Die Organisation „Fix the Court“ informiert auf der Webseite Brettkavanaugh.com über sexuellen Missbrauch Quelle: Screenshot/Brettkavanaugh.com
Washington

Nach der Ernennung des umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh zum Obersten Richter am US-Supreme Court hat eine Organisation eine gleichnamige Webseite gekapert. Unter der Domain www.brettkavanaugh.com findet sich eine Anlaufstelle für Opfer sexueller Gewalt. Unter dem Motto „We Believe Survivors“ („Wir glauben Überlebenden“) informiert die Webseite über mehrere Hilfsangebote im Falle eines Missbrauchs.

Der Fall Kavanaugh stelle die Problematik der sexuellen Übergriffe in den nationalen Fokus, heißt es auf der Webseite. In den vergangenen Monaten seien Tausende „Überlebende“ vorgetreten, um ihre Geschichten zu erzählen. „Wir applaudieren wegen eures Mutes. Wir glauben euch“, schreiben die Aktivisten.

Hinter der Aktion verbirgt sich die Organisation „Fix the Court“ („Repariert das Gericht“), die den Obersten Gerichtshof der USA wegen Mangel an Rechenschaftpflicht und fehlender Transparenz in die Verantwortung nehmen will. Die Gruppe fordert den Vorsitzenden John Roberts und die acht weiteren Richter zu Reformen auf, um den Court „offener und ehrlicher“ zu machen.

Auch Prominente wie die Schauspielerin Alyssa Milano, Schauspieler George Takei und der Bürgerrechtler DeRay Mckesson machten auf die Aktion aufmerksam:

Am Samstag wurde Donald Trumps Richterkandidat für den Supreme Court vom Senat bestätigt und vereidigt. Mehrere Frauen hatten dem 53-Jährigen zuvor sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Das FBI hat die Ermittlungen abgeschlossen, allerdings ohne Kavanaugh selbst oder eine der Hauptanklägerinnen zu befragen.

FBI-Direktor Chris Wray verteidigte die Ermittlung gegen Kritik. Die Untersuchung habe einen begrenzten Rahmen gehabt und sei von seinen Agenten nach dem „üblichen Prozess“ ausgeführt worden, sagte Wray bei einer Anhörung vor dem Senatsausschuss zu Bedrohungen für die nationale Sicherheit.

Von RND/Mila Krull

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!