Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Albig: Windmesse-Streit belastet Verhältnis zu Hamburg nicht
Nachrichten Politik Albig: Windmesse-Streit belastet Verhältnis zu Hamburg nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 20.09.2012

"HusumWind belastet die Zusammenarbeit mit Hamburg natürlich nicht", sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. "Wir haben eine inhaltliche Auseinandersetzung, und wir wollen eine inhaltliche Lösung miteinander finden." Diese sollte den Norden stärken und ihn nicht in zwei Teile zerbrechen lassen, die dann einzeln schwächer sind als das, was es heute gibt. Er freue sich, dass Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) Gesprächsbereitschaft bekundet hat.

Nach dem Scheitern von Verhandlungen zeichnet sich für 2014 außer der Messe am Traditionsstandort Husum auch eine in Hamburg ab. "Ich glaube, die Hamburger sehen das auch so, dass die Vorstellung, dies wäre ein ganz normales wettbewerbliches Verfahren zwischen zwei Unternehmen, nicht ganz der Raumwirkung entspricht, die diese Messe für Norddeutschland hat", sagte Albig. "Das ist nicht einfach Unternehmen A gegen Unternehmen B und der Bessere gewinnt." In Husum seien gerade mittelständische Aussteller irritiert. Sie könnten nicht zwischen Husum und Hamburg pendeln. "Ich hoffe sehr, dass die Gespräche vielleicht auch mit Blick auf 2014 noch einmal aufgenommen werden", sagte Albig. Husum habe vor Wettbewerb keine Angst. Aber für 2014/2016 sollte es ein zusammenhängendes Konzept geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält die deutschen Gesetze gegen Gotteslästerung für ausreichend. Sie sehe auch angesichts der Debatte über ein Aufführungsverbot für einen islamfeindlichen Film in Deutschland keine Notwendigkeit, die Gesetze zu verändern.

20.09.2012

Offiziell ist es keine Retourkutsche: Schleswig-Holstein hat es nicht eilig, Hamburg die Verklappung von Hafenschlick in der Nordsee zu erlauben. Zuvor gab es in Kiel Verärgerung, wie aggressiv Hamburg Husum die Windenergiemesse streitig macht.

20.09.2012

Die SPD-geführten Länder haben Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) aufgefordert, über eine "ernsthafte Grundgesetzänderung" zur Abschaffung des Kooperationsverbotes in der Bildung zu verhandeln.

20.09.2012
Anzeige