Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Albig will in Brüssel Kontakte zur EU stärken
Nachrichten Politik Albig will in Brüssel Kontakte zur EU stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 18.09.2012

"Als Landesregierung machen wir uns stark für eine verbindliche gemeinsame Energie-, Wirtschafts- und Sozialpolitik in der Europäischen Union", erklärte er laut Staatskanzlei. Neben einer Ausstellungseröffnung über Regionen Schleswig-Holsteins standen am Dienstag Gespräche mit den EU-Kommissaren Johannes Hahn und Günther Oettinger auf dem Plan. Themen: Die Förderpolitik der EU nach 2013 und der Ausbau erneuerbarer Energien einschließlich der Stromnetze. Am Mittwoch informiert sich Albig über die Arbeit im Hanse-Office, das in Brüssel die Interessen Schleswig-Holsteins und Hamburgs vertritt. Weiteres Gesprächsthema ist die Reform der EU-Agrarpolitik.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Techniker Krankenkasse - Versicherte sollen Prämie erhalten

Die sechs Millionen Beitragszahler der Techniker Krankenkasse (TK) sollen wegen der günstigen Finanzlage Geld zurückerhalten. Ein Teil der hohen Rücklagen soll in Form einer Prämie ausgeschüttet werden.

18.09.2012

Den Überlegungen der Bundesregierung für ein Verbot des islamfeindlichen Schmähvideos hat der Kieler FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki scharf widersprochen. "Ich halte das angesichts unserer Verfassung für eine Schnapsidee", sagte der Jurist am Dienstag in Kiel angesichts der auch von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) angeregten Prüfung eines Aufführungsverbots.

18.09.2012

Die Hamburger Wirtschaft und der Senat haben eine "Partnerschaft für Luftgüte und schadstoffarme Mobilität" vereinbart. Ziel sei es, Unternehmen für schadstoffarme Mobilität zu sensibilisieren und sie bei konkreten Maßnahmen zu beraten, wie der Senat am Dienstag in Hamburg mitteilte.

18.09.2012
Anzeige