Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik JU will elektronischen Polizei-Ausweis
Nachrichten Politik JU will elektronischen Polizei-Ausweis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 24.04.2018
Von Bastian Modrow
So sieht der aktuelle Ausweis der schleswig-holsteinischen Polizei aus. Quelle: Polizei
Kiel

Die 25-Jährige hat kürzlich selbst beobachtet, wie sich ein Beamter ausgewiesen habe. Ihre Bewertung: "Der derzeitige Lappen, der fast so wie der alte Führerschein aussieht, dient nicht einer professionellen Außenwirkung der Landespolizei." Mehr noch: Der Ausweis sei geradezu "peinlich".

Die CDU-Nachwuchsorganisation fordert, neue Dienstausweise im Scheckkartenformat auszustellen und damit dem Beispiel der meisten anderen Bundesländer zu folgen. "Mit einem elektronischen Dienstausweis lässt sich vor allem auch die Digitalisierung der Landespolizei vorantreiben", sagt die Unionspolitikerin. So könne der Polizeipass auch als Krankenversicherungskarte, zur Autorisierung bei internen elektronischen Anwendungen oder als Zugangsberechtigungskarte für Dienstgebäude programmiert und genutzt werden.

Das Innenministerium hat allerdings eine ganz andere Prioritätenliste. "Ganz oben der Stellenaufbau, der Stopp der Schließung kleiner Polizeistationen, die Sanierung von Polizeiliegenschaften, Verbesserungen bei der Ausrüstung, Entlastungen beim Wechselschichtdienst sowie ein besseres Beförderungssystem", zählt ein Ministeriumssprecher auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Entwicklungshelfer - Deutscher in Niger entführt

Ein deutscher Entwicklungshelfer ist im Niger entführt worden. Islamisten sollen für die Tat verantwortlich sein.

12.04.2018

Weltweit werden einem Bericht zufolge immer weniger Menschen hingerichtet. Wie viele Todesurteile tatsächlich vollstreckt werden, kann jedoch nicht erfasst werden. Das liegt vor allem an China.

12.04.2018

Erst am Mittwoch kündigte Donald Trump einen Raketenangriff auf Syrien an. Jetzt rudert seine Sprecherin zurück. Ein Militärschlag sei nicht die einzige Option.

12.04.2018