Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Alternative für Deutschland: Eurokrise kommt wieder
Nachrichten Politik Alternative für Deutschland: Eurokrise kommt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 10.08.2013
Der Parteichef der Alternative für Deutschland, Bernd Lucke. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

AfD-Chef Bernd Lucke sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Die Regierung versucht mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, die Eurokrise aus dem Bewusstsein der Bürger zu verdrängen. Das ist eine gezielte und verantwortungslose Strategie", sagte Lucke. Merkel habe es verdient, abgewählt zu werden.

Die Eurokrise sei nicht vorbei, betonte der Wirtschaftsprofessor, der 33 Jahre der CDU angehörte. "Wir werden nach den Wahlen sehr schnell wieder schlechte Nachrichten hören." Griechenland stehe am Rande der Zahlungsunfähigkeit, es werde in Kürze einen weiteren Schuldenschnitt geben müssen - mit schwersten Verlusten auch für die deutschen Steuerzahler. Die Aussichten für Portugal seien auch nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) düster. Auch bei der Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa gebe es keine Entspannung.

Lucke forderte, dass die südeuropäischen Staaten aus dem Euro ausscheiden. Im verbleibenden Euro-Gebiet müsse strikt vereinbart werden, dass es keine Haftung für die Schulden anderer Staaten geben darf. Wenn eine entsprechende Vertragsveränderung nicht durchzusetzen sei, sollte Deutschland zur D-Mark zurückkehren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin (dpa) SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück steht dem Grünen-Vorschlag eines vegetarischen Tags in Kantinen ablehnend gegenüber. "Die Deutschen sollen selber entscheiden, was sie essen wollen", sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin "Focus".

10.08.2013

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist über den politischen Konflikt in Ägypten "tief besorgt". In einer Erklärung im Namen Bans vom Freitagabend in New York wurden die Anhänger und Gegner des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi aufgerufen, sich nicht gegenseitig zu provozieren.

10.08.2013

Die Zusammenarbeit zwischen den deutschen Sicherheitsbehörden und dem US-Geheimdienst sorgt weiter für Konflikte. Der Bundesnachrichtendienst bezeichnete die Weitergabe von Mobilfunknummern terrorverdächtiger Personen an ausländische Geheimdienste als rechtmäßig.

10.08.2013
Anzeige