Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Angreifer sprengt sich vor Klinik in die Luft
Nachrichten Politik Angreifer sprengt sich vor Klinik in die Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 08.03.2017
Erst vor wenigen Tagen sprengte sich ein Attentäter in Kabul in die Luft. Quelle: imago
Anzeige
Kabul

Bewaffnete Männer haben im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul ein großes Militärkrankenhaus angegriffen. Das bestätigte am Mittwochmorgen ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Demnach sprengte sich zuerst einer der Täter, von denen einige weiße Ärztekittel trugen, am Eingang der Klinik in die Luft.

Die anderen Angreifer seien dann in die Klinik eingedrungen, sagte Sprecher Daulat Wasiri. Sie hätten sich im zweiten und dritten Stock des Krankenhauses verschanzt. Die Klinik sei abgeriegelt worden. Es gebe dort um die 400 Betten.

Extremistengruppen haben sich noch nicht bekannt

Die Zahl der Angreifer ist nach den Worten des Sprechers noch unklar. Zu möglichen Opfern habe er noch keine Informationen.

Auch die Identität der Angreifer blieb zunächst unklar. Wasiri sagte, es handele sich um radikalislamische Taliban. Bisher hat sich aber keine Extremistengruppe zu dem Angriff bekannt.

In der Gegend - dem Viertel Wasir Akbar Khan - liegen auch die US-Botschaft, andere Botschaften sowie die Büros und Gästehäuser vieler internationaler Organisationen.

In Kabul war im vergangenen Jahr die Zahl der Anschlägen stark gestiegen. Die Zahl der zivilen Opfer stieg laut UN innerhalb eines Jahres um 75 Prozent.

Von RND/dpa

Immer noch stehen sechs vorwiegend muslimische Länder auf Trumps Liste – Menschen aus Somalia, dem Iran, Syrien, Sudan, Libyen und Jemen sollen nicht in die USA einreisen dürfen. Der US-Bundesstaat Hawaii will jetzt gegen das überarbeitete Einreiseverbot klagen.

08.03.2017

Offenbar wollte er unbedingt in Deutschland bleiben: Einem Medienbericht zufolge hat der Berliner Terror-Attentäter Anis Amri über soziale Netzwerke nach einer Frau gesucht – um einer Abschiebung zu entgehen.

07.03.2017

Bereits zum zweiten Mal ändert das Oberhaus den Entwurf für das Brexit-Gesetz von Premierministerin Theresa May. Die Regierung zeigt sich enttäuscht und kündigt an, alles wieder rückgängig zu machen. Doch sie ist darauf angewiesen, dass die Lords einlenken.

07.03.2017
Anzeige