Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Arbeitsagentur erwartet höheres Plus
Nachrichten Politik Arbeitsagentur erwartet höheres Plus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 22.06.2018
Die Bundesagentur für Arbeit hält Plus von 5,3 Milliarden Euro für realistisch. Quelle: dpa
Anzeige
Nürnberg

Wegen der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Überschuss-Erwartung für das laufende Jahr fast verdoppelt. Statt der ursprünglichen 2,7 Milliarden Euro hält die Bundesbehörde nun ein Plus von 5,3 Milliarden Euro für realistisch, wie die BA am Freitag mitteilte. Zuvor hatten die „Nürnberg Nachrichten“ (Freitag) darüber berichtet.

Der florierende Arbeitsmarkt sorge dafür, dass die Einnahmen der Bundesagentur aus den Beiträgen deutlich höher seien als ihre Ausgaben, erklärte eine BA-Sprecherin. Für Anfang 2019 hat sich die große Koalition auf eine Beitragssenkung um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent geeinigt.

Das Finanzpolster der BA würde mit der neuen Haushaltsprognose auf 22,5 Milliarden Euro wachsen. Aktuell verfügt die Bundesbehörde über Rücklagen in Höhe von 17,5 Milliarden Euro. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die Denkfabrik der BA, hat errechnet, dass die Behörde einen Puffer von 0,65 Prozent des Bruttoinlandprodukts benötigt, um eine mögliche wirtschaftliche Flaute abfedern zu können. Das wären derzeit gut 20 Milliarden Euro.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinten Nationen warnen vor einem Einbruch der Rechtsstaatlichkeit im südamerikanischen Staat. Sicherheitskräfte würden trotz ungerechtfertigter Tötungen nicht strafrechtlich verfolgt.

22.06.2018

Die EU reagiert auf die Strafzölle der US-Regierung mit zusätzlichen Gebühren auf amerikanische Produkte. Wirtschaftsexperten gehen von Preissteigerungen aus – die würden jedoch nicht so stark ausfallen, wie befürchtet.

22.06.2018

Der Nationale Bildungsbericht zeigt: Einige Fördermaßnahmen der letzten Jahre waren gut gemeint, aber unzureichend umgesetzt. Ein Überblick.

22.06.2018
Anzeige