Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Asia Bibi darf offenbar nach Deutschland kommen
Nachrichten Politik Asia Bibi darf offenbar nach Deutschland kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 21.11.2018
Die Christin Asia Bibi wird in Pakistan verfolgt. Quelle: AP
Berlin

Die in Pakistan vom Vorwurf der Gotteslästerung freigesprochene Christin Asia Bibi darf nach Angaben von Unterstützern nach Deutschland kommen: Die Bundesregierung habe Bibi und ihren nächsten Familienangehörigen eine Aufenthaltszusage gegeben, erklärte das katholische Hilfswerk missio.

Aus dem Auswärtigen Amt gab es zunächst keine direkte Bestätigung. Deutschland stehe mit der pakistanischen Regierung und den Partnern im Gespräch, verlautete es aus dem Ministerium. Eine Reihe europäischer Länder sei gegenüber einer Aufnahme von Asia Bibi aufgeschlossen. „Dazu gehört selbstverständlich auch Deutschland“, hieß es. Nach missio-Informationen liegen aus mehreren Ländern Aufenthaltszusagen vor, darunter Frankreich und Kanada.

Aufhebung des Todesurteils führt zu Massenprotesten

Asia Bibi war 2009 nach einem Dorfstreit um ein Glas Wasser wegen Gotteslästerung angezeigt worden, ein Gericht verurteilte sie 2010 zum Tode. In einer bahnbrechenden Entscheidung hob das Oberste Gericht dieses Todesurteil am 31. Oktober diesen Jahres auf. Nach dem Freispruch kam es zu heftigen Protesten muslimischer Hardliner. Asia Bibi und ihre nächsten Angehörigen wurden nach Angaben ihres Anwalts Saif-ul-Malook in Pakistan an einen sicheren Ort gebracht.

Noch am Dienstag hatte Malook in einem Pressegespräch in Frankfurt am Main beklagt, dass noch kein westliches Land ein konkretes Angebot gemacht habe, Bibi, ihren Mann und ihre beiden Töchter einreisen zu lassen. Die Familie könne in Pakistan nicht aufgehalten werden, wenn das Ausland ihr den Weg öffne, erklärte Malook. Alles andere würde gegen die pakistanische Verfassung verstoßen, betonte der Jurist, der selbst jahrelang in Pakistan unter Polizeischutz stand und sich nach dem Urteil in Europa in Sicherheit brachte.

Der Fall Asia Bibi hatte in den vergangenen Jahren immer wieder zu Spannungen und auch Gewalt geführt. Ein Jahr nach dem Todesurteil wurde der Gouverneur der Punjab-Provinz, Salman Taseer, von seinem eigenen Bodyguard getötet, weil er sich für die Freilassung der Christin eingesetzt hatte. Das Oberste Gericht hatte bereits 2016 den Fall erörtern wollen, doch weil einer der Richter es wegen Befangenheit ablehnte, den Fall zu hören, musste ein neues Richtergremium eingesetzt werden.

Von RND/epd/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Große internationale Politik, große lokale Auswirkungen: Der absolute Ausfuhrstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien im Fall Khashoggi bringt die Peene-Werft in Wolgast in die Bredouille. Die Ministerpräsidentin musste beidrehen.

21.11.2018

Eine Studie zur Verwendung des Kindergelds in Familien straft alle Skeptiker Lügen: Eltern geben es nicht einfach aus, sondern setzen es überwiegend für die Förderung des Nachwuchses ein. SPD und Opposition rufen deshalb nach mehr Kindergeld – aber gegen Armut helfe nur ein großer Wurf.

21.11.2018

Die Schweiz will dem Migrationspakt der Vereinten Nationen vorerst nicht beitreten. Zuvor hatten sich bereits USA, Österreich, Australien und weitere Staaten von der Vereinbarung zurückgezogen. Sie soll Mitte Dezember in Marokko angenommen werden. Die Schweiz will nicht anreisen.

21.11.2018