Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Asylkampagne der CSU „geht nach hinten los“
Nachrichten Politik Asylkampagne der CSU „geht nach hinten los“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 26.06.2018
Meinungsforschers Manfred Güllner: „Markus Söders Strategie geht nach hinten los.“ Quelle: EPA
Anzeige
Berlin

Nach Ansicht des Meinungsforschers Manfred Güllner schadet sich die CSU durch die von ihr angeschobene Asyldebatte gegenwärtig selbst. „Markus Söders Strategie geht nach hinten los“, sagte der Chef des Instituts Forsa den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. „Früher hat die CSU Bayern geeint“, sagte Güllner. „Jetzt hat sie jedoch große Teile ihrer früheren Wähler, nämlich die liberale Mitte, verloren.“

Güllner verwies darauf, dass nur 38 Prozent der Bayern zufrieden seien mit der Arbeit von Ministerpräsident Söder. Von einer absoluten Mehrheit wie in früheren Zeiten sei die CSU weit entfernt. Zugleich bewege sich die AfD aber inzwischen auf Rekordniveau. Güllner führt dies auf die seit Wochen anhaltende Konzentration der CSU auf das Asylthema zurück. „Wenn die Menschen die Wahl haben, entscheiden sie sich für das Original“, sagte Güllner.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Tagen des Wartens darf das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ nun in Malta ankern. Seit Donnerstag harrt das Schiff mit rund 230 Flüchtlingen vor der italienischen Küste aus.

26.06.2018

Die Liste von Problemen bei der Bundeswehr wird länger: Alleine in diesem Jahr war mehr als jeder zweite Truppentransport nach Afghanistan mehr als 24 Stunden verspätet. Auch bei Flügen nach Mali und Jordanien gibt es Probleme.

26.06.2018

Im Mittelmeer warten mehrere Schiffe mit Flüchtlingen an Bord seit Tagen auf die Erlaubnis, einen Hafen anzulaufen. Nun durfte ein dänischer Frachter in Italien anlegen. Auf dem deutschen Rettungsboot „Lifeline“ herrscht währenddessen weiter Ungewissheit.

26.06.2018
Anzeige