Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für die Türkei
Nachrichten Politik Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 13.03.2017
Strand in Antalya (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mitte April wird in der Türkei über eine Verfassungsänderung abgestimmt. „Im Zuge des Wahlkampfes muss mit erhöhten politischen Spannungen und Protesten gerechnet werden, die sich auch gegen Deutschland richten können“, warnt das Auswärtige Amt auf seiner Homepage. „Hiervon können im Einzelfall auch deutsche Reisende in der Türkei betroffen sein.“ Ihnen werde daher empfohlen, „sich von politischen Veranstaltungen und grundsätzlich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten“.

Nach dem Eklat um geplante Wahlkampfauftritte türkischer Minister in den Niederlanden hat bereits das Außenministerium in Den Haag die offiziellen Warnhinweise verschärft. Dabei wird ausdrücklich auf die diplomatischen Spannungen mit der Türkei seit dem Wochenende verwiesen. Die Niederlande hatten einen geplanten Auftritt des türkischen Außenministers untersagt und eine dennoch eingereiste Ministerin des Landes verwiesen.

Von dpa/RND

Auch zwei Wochen nach der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel in Istanbul hat die deutsche Botschaft keinen direkten Kontakt zu dem Häftling.

13.03.2017

Die Reise von Angela Merkel in die USA ist unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin abgesagt worden. Der Grund ist ein drohender Schneestürme an der US-Ostküste – Präsident Trump selbst warnte Merkel vor dem schlechten Wetter.

13.03.2017

Ein Tunnel soll Deutschland und Dänemark verbinden. Die Wirtschaft soll enger zusammenrücken, die Fahrzeit sinken, Menschen auf beiden Seiten profitieren. Doch Fährbetreibern und Umweltschützern ist das Milliardenprojekt ein Dorn im Auge.

13.03.2017
Anzeige