Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Auszahlung der Fluthilfen kann beginnen
Nachrichten Politik Auszahlung der Fluthilfen kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 16.08.2013
In einer Sondersitzung beschließt der Bundesrat die Verordnung zur Verteilung und Verwendung der Fluthilfen. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Berlin

Der bis zu acht Milliarden Euro umfassende Fonds war im Eilverfahren vor Wochen eingerichtet worden. Jetzt stehen die Details. Seit Juni flossen bereits Soforthilfen. Zusätzlich werden voraussichtlich rund 360 Millionen Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds erwartet, die Bund und Ländern je zur Hälfte zugutekommen sollen. Vertreter der Länder pochten erneut auf mehr Versicherungsschutz der Bürger und Firmen sowie zügigere Maßnahmen zum Hochwasserschutz.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, das Ausmaß der Elementarschadens-Versicherung sei deutschlandweit noch unzureichend: "Der Staat kann nicht immer auf diesem Niveau helfen." Dies könne kein Dauerzustand sein, nötig sei eine Durchversicherung. Der sächsische Regierungschefs Stanislaw Tillich (CDU) mahnte, die Debatte um mehr Hochwasserschutz dürfe nicht vergessen werden. "Wir müssen auf das nächste Hochwasser besser vorbereitet sein." Absoluten Schutz werde es aber nicht geben.

Geplant ist eine stufenweise Auszahlung der Gelder aus dem Fluthilfefonds, da die endgültige Schadenssumme noch nicht feststeht. Der Bund finanziert den Fonds vor und erhöht entsprechend seine Neuverschuldung. Die Kosten zur Beseitigung der Flutschäden an seiner Infrastruktur - etwa an Autobahnen, Bundesfernstraßen und am Bahnnetz - schultert der Bund aber allein. Damit reduziert sich die zwischen Bund und Ländern aufzuteilende Summe auf 6,5 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Städtetag fordert eine deutliche Erhöhung des Wohngeldes. "Gerade Familien werden in einer Reihe von Städten aktuell besonders stark von steigenden Mieten und steigenden Nebenkosten belastet", sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus den "Ruhr Nachrichten".

16.08.2013

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den ehemaligen Außenminister Ali Akbar Salehi zum neuen Atomchef bestimmt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars bestätigte Salehi am Donnerstag seine Ernennung zum Vizepräsidenten und Leiter der iranischen Atomorganisation.

16.08.2013

Nach Kanzleramtsminister Ronald Pofalla betrachtet auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) alle Vorwürfe in der NSA-Affäre für nicht länger haltbar.

16.08.2013
Anzeige