Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Ban Ki Moon beharrt auf Iran-Besuch
Nachrichten Politik Ban Ki Moon beharrt auf Iran-Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 23.08.2012
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will einen Gipfel der Blockfreien Staaten Ende September im Iran nutzen, um sich mit dem religiösen Führer, Chamenei, sowie Präsident Ahmadinedschad zu treffen..   Quelle: str/Archiv

n. Auch Ägyptens neuer Präsident Mohammed Mursi will nach Jahrzehnten diplomatischer Eiszeit in den Iran reisen. Damit haben die Bemühungen Israels und der USA, den Iran wegen seines Atomprogramms international zu isolieren, einen Rückschlag erlitten.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) verteidigte Bans Reisepläne. "Ich habe volles Vertrauen in die überzeugende Arbeit des Generalsekretärs der Vereinten Nationen", sagte Westerwelle am Donnerstag in der lettischen Hauptstadt Riga.

Nachdem sie die Reise nicht verhindern konnten, forderten die Regierungen der USA und Israels Ban auf, in Teheran Klartext zu reden. "Er hat eine Gelegenheit, den iranischen Führern direkt zu sagen, was die Sorgen der internationalen Gemeinschaft sind", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. "Er muss diese Gelegenheit wahrnehmen."

Ähnlich äußerte sich die Sprecherin des Außenministeriums in Jerusalem, Ilana Stein: "Zweifellos wird das iranische Regime die Konferenz dazu missbrauchen, von seinen Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung, dem illegalen Streben nach Atomwaffen sowie von Terrorismus und der Unterstützung für (Syriens Staatschef Baschar al-) Assad abzulenken". Sie fügte hinzu: "Dies sind sehr gute Gründe, nicht nach Teheran zu reisen. Aber wir erwarten, dass alle, die dennoch hinfahren, nicht der iranischen Propaganda auf den Leim gehen, sondern ihre Meinung über den Iran und das Ajatollah-Regime deutlich machen."

Das Treffen der Blockfreien Staaten ist für die Zeit vom 29. bis 31. August anberaumt. Als die Reisepläne Bans Anfang August bekanntgeworden waren, hatte Netanjahu in einem Telefonat mit dem UN-Generalsekretär von einem "schrecklichen Fehler" gesprochen. Ban dürfe nicht ein Regime aufwerten, das der Welt mit Terror und Israel mit Vernichtung drohe.

Erst vergangenen Samstag hatte sich Ban bestürzt über neue Verbalattacken Ahmadinedschads gegen Israel geäußert. Der iranische Präsident hatte Israel als "ein Krebsgeschwür" bezeichnet und dem jüdischen Staat abermals das Existenzrecht abgesprochen.

Beunruhigt ist die Regierung in Jerusalem auch über die Teilnahme des ägyptischen Präsidenten Mursi an der Teheran-Konferenz. Es ist der erste Besuch eines ägyptischen Präsidenten im Iran seit 1979. Kairo und Teheran unterhalten keine diplomatischen Beziehungen, seit Ägypten im Jahr 1979 Frieden mit Israel schloss. Seit dem Sturz Husni Mubaraks entspannte sich das Verhältnis zwischen den beiden islamischen Ländern etwas.

Bans Sprecher Nesirky betonte, der UN-Chef werde alle Themen ansprechen, die der internationalen Gemeinschaft unter den Nägeln brennen. Dazu zählten auch Teherans Drohungen gegen Israel, die Sorge um das Nuklearprogramm der Iraner, Terrorismus und die Menschenrechte. Auch die Krise in Syrien, einem Verbündeten des Iran, werde Thema sein.

Der Westen verdächtigt die Führung in Teheran, unter dem Deckmantel einer zivilen Forschung Atomwaffen zu entwickeln. Der Iran bestreitet das. Israel betrachtet des iranische Atomprogramm als die derzeit größte Bedrohung seiner Existenz. Israel hat dem Iran indirekt mit einem Militärschlag gedroht. In Medien gab es zuletzt Spekulationen, dass Israel noch vor der US-Präsidentenwahl im November iranische Atomanlagen angreifen könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die energieintensive Industrie sieht sich wegen der Entlastungen bei der Förderung erneuerbarer Energien zu Unrecht an den Pranger gestellt.Ein Abbau der Begünstigungen löse die Probleme nicht und führe durch den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen nur zu neuen Schieflagen, sagten Branchenvertreter am Donnerstag in Berlin.

23.08.2012

In Zukunft werden voraussichtlich schon 16-Jährige den schleswig-holsteinischen Landtag wählen dürfen. Einen entsprechenden gemeinsamen Antrag brachten am Donnerstag die Regierungsparteien SPD, Grüne und SSW sowie die oppositionelle Piratenpartei gemeinsam ein.

23.08.2012

Eine private Finanzierung der geplanten Elbquerung bei Glückstadt halten Experten nach NDR-Informationen für eine denkbare Lösung. Dies sei "grundsätzlich möglich und machbar", heißt es nach Angaben von NDR 1 Welle Nord im Fazit einer Machbarkeitsstudie, die das Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegeben hatte.

23.08.2012
Anzeige