Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik May muss sich Misstrauensvotum stellen – und will kämpfen
Nachrichten Politik May muss sich Misstrauensvotum stellen – und will kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 12.12.2018
Die britische Premierministerin Theresa May Quelle: Alastair Grant/AP/dpa
London

Die britische Premierministerin Theresa May muss sich wegen ihres Brexit-Kurses noch an diesem Mittwochabend im Parlament einer Abstimmung über ihr Amt als Chefin der Konservativen Regierungspartei stellen. Das teilte der Vorsitzende eines einflussreichen Parlamentskomitees, Graham Brady, in London mit. Sollte May die Misstrauensabstimmung verlieren, wäre auch ihr Posten als Premierministerin nicht mehr zu halten.

Die Abstimmung soll zwischen 19 und 21 Uhr MEZ erfolgen. Danach wird das Ergebnis noch am Abend veröffentlicht, wie der Vorsitzende des sogenannten 1922-Komitees weiter mitteilte.

May will sich dem Misstrauensantrag in ihrer konservativen Fraktion mit ganzer Kraft entgegenstellen, wie sie am Mittwoch in London sagte. „Ich werde mich diesem Votum mit allem, was ich habe, entgegenstellen.“

Entscheidenden Einfluss auf den Misstrauensantrag hatte der erzkonservative Hinterbänkler Jacob Rees-Mogg. Er hatte der Premierministerin bereits kurz nach der Veröffentlichung des Brexit-Abkommens sein Misstrauen ausgesprochen. Ein erster Versuch, die für eine Abstimmung notwendigen 48 Misstrauensbriefe zusammenzubekommen, war aber gescheitert. Rees-Mogg steht einer Gruppe von rund 80 Brexit-Hardlinern in der Fraktion vor.

Unklar, ob die Rebellen May stürzen können

Unklar ist, ob die Rebellen May wirklich stürzen können. Sie brauchen dafür eine Mehrheit der 315 konservativen Abgeordneten. Eine Misstrauensabstimmung kann nur einmal pro Jahr stattfinden. Sollte May als Siegerin hervorgehen, wäre ihre Position zunächst gefestigt.

Sollte sie verlieren, müsste der Parteivorsitz rasch neu besetzt werden. Gibt es nur einen Kandidaten, kann das sehr schnell gehen. Bewerben sich mehrere, gibt es mehrere Wahlgänge. Bei jedem Mal scheidet der jeweils Letztplatzierte aus, bis nur noch zwei Bewerber übrig sind. Sie müssen sich dann einer Urwahl unter der Parteimitgliedern stellen. Die Prozedur dauert mehrere Wochen.

Ausgelöst wurde der Putschversuch durch den Streit über das Brexit-Abkommen, das die Unterhändler Großbritanniens und der EU in Brüssel ausgehandelt haben. Die Brexit-Hardliner um Rees-Mogg fürchten, dass Großbritannien durch das Abkommen dauerhaft eng an die Europäische Union gebunden wird. Am 29. März scheidet das Land aus der Staatengemeinschaft aus.

Eilige Rettungsmission in halb Europa

Am Dienstag war die Premierministerin durch halb Europa geflogen und hatte neben Bundeskanzlerin Angela Merkel auch den niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte sowie später in Brüssel Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker getroffen. Hintergrund der Rettungsmission war die Absage der ursprünglich für Dienstagabend geplanten Brexit-Entscheidung im britischen Unterhaus. May bekam dort keine Mehrheit zusammen und will sie nun durch neue „Zusicherungen“ der EU erreichen. Der neue Abstimmungstermin soll aber vor dem 21. Januar liegen.

Von RND/jw/dpa

SPD-Fraktionsvize Achim Post wirbt im RND-Interview für den Brexit-Vertrag und warnt vor den Kosten eines No-Deal-Szenarios. Eine leise Hoffnung hat er noch – aber die schwindet von Tag zu Tag.

12.12.2018

Er wollte kein stellvertretender Parteichef werden, ins CDU-Präsidium zog es ihn auch nicht – doch viele in der Partei wollen den unterlegenen Kandidaten Friedrich Merz unbedingt an prominenter Stelle sehen.

12.12.2018

AfD-Mitglieder in der linken Sammlungsbewegung? Die von Sahra Wagenknecht initiierte Bewegung „Aufstehen“ zieht auch Mitglieder und Wähler der AfD an. Bis zu 100 Unterstützer hätten angegeben, AfD-Mitglieder zu sein, teilt die Linksfraktionschefin nun mit.

12.12.2018