Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Breyer wieder Fraktionschef der Piraten
Nachrichten Politik Breyer wieder Fraktionschef der Piraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 12.04.2016
 Patrick Breyer ist neuer Fraktionsvorsitzender der Piraten. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Breyer hatte nach dem Landtagseinzug 2012 bereits ein Jahr lang an der Spitze der Fraktion gestanden. Sein Vorgänger Schmidt hatte nicht mehr für den Posten kandidiert, wurde am Dienstag von den Piraten aber einstimmig zum stellvertretenden Fraktionschef gewählt. Ohne Gegenstimmen wurden der Parlamentarische Geschäftsführer Uli König und sein Stellvertreter Sven Krumbeck in ihren Ämtern bestätigt.

Breyer will künftig verstärkt angreifen und die Politik der Piraten nach außen darstellen. „Unsere Aufgabe ist es, zu nerven“, sagte Breyer. „Dazu gehört es, mit Provokationen zu arbeiten, aber auch mit Humor.“ Die Piraten hätten „eine Mission“. Durch sie seien viele Themen wie die Folgen des digitalen Wandels erst in den Fokus der Landespolitik gerückt.

Angesichts der schlechten bundesweiten Stimmungslage erscheinen die Chancen für die Piraten bei der Landtagswahl im kommenden Jahr aktuell sehr gering. Von den sechs Piraten im Landtag wollen Schmidt, Krumbeck und die ehemalige Grünen-Bundesvorsitzende Angelika Beer 2017 nicht mehr antreten. „Ich wollte immer nochmal studieren“, sagte Schmidt. Nach seiner Zeit im Landtag will er ein Jurastudium beginnen. Beer betonte, „ich habe andere Dinge vor“. Der gelernte Webdesigner Krumbeck will künftig „wieder etwas mit Medien machen“.

Der neue Fraktionsvize Schmidt war bereits im vergangenen Sommer als Fraktionschef zurückgetreten. Eine Woche später folgte jedoch die Rolle rückwärts. In einer Kampfabstimmung konnte sich Schmidt gegen Wolfgang Dudda durchsetzen. Breyer wählten die Piraten bereits damals als Vize in den Fraktionsvorstand. Nun gab es am Dienstag den Positionstausch mit Schmidt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Hamburg ist im März stark gesunken. Wie der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge am Dienstag mitteilte, wurden insgesamt 1362 Schutzsuchende registriert.

12.04.2016

Schleswig-Holsteins Landesregierung macht sich auf Bundesebene für Bürgerwindparks stark. Das Kabinett stimmte einem entsprechenden Entschließungsantrag für den Bundesrat am Dienstag zu.

12.04.2016

Einige EU-Länder wollen möglichst gar keine Flüchtlinge aufnehmen, andere müssen sich um Hunderttausende kümmern. Das Europaparlament möchte das ändern. Mit seinen Forderungen beteiligt es sich an einer großen Diskussion, deren Ausgang ungewiss ist.

12.04.2016