Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Briten halten an gemeinsamer Verteidigung fest
Nachrichten Politik Briten halten an gemeinsamer Verteidigung fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 15.06.2018
Trotz Brexit wollen die Briten an einer gemeinsamen Verteidigung festhalten. Quelle: dpa
London

Der EU-Ausstieg der Briten ist längst beschlossene Sache, doch einige Formalien und Abläufe gilt es noch zu klären. Hinsichtlich der Verträge zwischen Großbritannien und der EU forderte David Lidington, Kabinettschef von Premierministerin Theresa May, im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) einen Zusatz für eine gemeinsame Sicherheitspolitik. Die EU zeigt sich demgegenüber offen.

Die gemeinsame Sicherheitslinie ist für Lidington nicht bloß eine Idee, er brachte im Gespräch mit der FAZ auch konkrete Vorstellungen ein: „Die Rahmenregeln für militärische und Sicherheitszusammenarbeit sollten verknüpft werden mit formalisierten Vereinbarungen über eine außenpolitische Zusammenarbeit.“ Dafür könne laut Lidington etwa der britische Außenminister vierteljährlich den Sitzungen des EU-Außenministerrats beiwohnen.

Schlagkräftigste Armee des Kontinents

Eine gemeinsame Verteidigung wäre nicht nur für die Briten ein Gewinn: Neben der französischen hat die britische Armee die schlagkräftigste Einheit vom ganzen Kontinent. Lidington zeigte sich gegenüber der FAZ offen für eine europäische Interventionsarmee. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt den Vorschlag aus Paris.

Aber nicht in allen Belangen sind sich Großbritannien und die EU einig: Das Satellitenortungssystem Galileo ist derzeit der größte Wermutstropfen. Sobald der EU-Austritt der Briten in 2019 vollbracht ist, werden britische Firmen vom Bau ausgeschlossen, was Lidington gegenüber der FAZ scharf kritisierte. „Aus der sicherheitspolitischen Perspektive ist eine weitere Kooperation bei dem Vorhaben im Interesse aller.“

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mutmaßlichen Missstände in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) verdichten sich, immer mehr Politiker geraten in den Fokus der Ermittlungen. Der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere übernimmt nun die politische Verantwortung für den Fall.

15.06.2018

Der Bundestag hat den Familiennachzug für Flüchtlinge neu geregelt. Das Gesetz der großen Koalition sieht vor, dass Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus vom 1. August an wieder Familienangehörige zu sich nach Deutschland holen können. Auch die Anzahl der möglichen Einreisen pro Monat wurde beschränkt.

15.06.2018

Er soll verantwortlich sein für den Anschlag auf die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai im Jahr 2012 – jetzt heißt es, Mullah Fazlullah sei bei einem US-Drohnenangriff im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet getötet worden. Auf seinen Kopf waren fünf Millionen Dollar ausgesetzt.

15.06.2018