Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Britische Polizei ermittelt gegen Labour-Partei
Nachrichten Politik Britische Polizei ermittelt gegen Labour-Partei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 02.11.2018
Jeremy Corbyn ist der Parteivorsitzende der britischen Labour-Partei. Quelle: Aaron Chown/dpa
London

Wegen des Verdachts auf antisemitische Hassverbrechen ermittelt die britische Polizei in der oppositionellen Labour-Partei. Anlass ist ein Dossier mit parteiinternen Dokumenten, das Scotland Yard vorliegt. Darin sind 45 Fälle aufgeführt, darunter auch Einträge von Parteimitgliedern in sozialen Medien wie: „Wir werden die Juden, die wie ein Krebsgeschwür für uns sind, loswerden.“

Das Dossier war dem Radiosender LBC zugespielt worden, der es an die Polizei übergab. Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick sagte dem Sender BBC, dass gegen die Partei selbst nicht ermittelt werde.

Lesen Sie auch: Labour-Partei erwägt weiteres Brexit-Referendum

Vorwürfe bestehen bereits seit Jahren

Seit Jahren werden gegen die Labour-Partei und ihren Chef Jeremy Corbyn Antisemitismus-Vorwürfe erhoben. Im August dieses Jahres wandte Corbyn sich schließlich mit einem Video an die Öffentlichkeit, in dem er anerkannte, dass Labour ein Problem mit Antisemitismus hat. Disziplinarverfahren gegen antisemitische Parteimitglieder seien zu langsam und zu zaghaft betrieben worden, räumte der Labour-Chef ein.

Kritiker werfen dem Alt-Linken eine einseitige Unterstützung der Palästinenser im Nahostkonflikt vor. Der Parteivorstand übernahm nach langen Diskussionen im vergangenen September schließlich eine international anerkannte Definition für Antisemitismus - allerdings mit dem Zusatz, weiter Israels Politik kritisieren zu dürfen.

Jüdische Gruppierungen hatten gegen die Labour-Partei in diesem Jahr auch mehrmals vor dem Parlament in London protestiert.

Lesen Sie auch: Hundertausende Brexit-Gegner erhöhen Druck auf britische Regierung

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brasilien rückt nach der Wahl des neuen Präsidenten Jair Bolsonaro deutlich nach rechts. Als erste Amtshandlung will der künftige Staatschef die Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem verlegen. Und auch sonst nimmt sich Bolsonaro ein Beispiel an der Politik von Donald Trump.

02.11.2018

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erklärt im Interview, warum sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt erforschen lässt. Und wie Lehrer Schülern beibringen können, Populismus zu entlarven.

02.11.2018

Wer soll Angela Merkel an der CDU-Parteispitze folgen? Unionsfraktionschef Brinkhaus legt sich inhaltlich fest – ohne Namen zu nennen. Ein anderer hat da weniger Scheu. Derweil warnt auch CDU-Vize Armin Laschet vor einem Kurswechsel.

02.11.2018