Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Britisches Kriegsschiff im Gibraltar-Hafen - EU schickt Beobachter
Nachrichten Politik Britisches Kriegsschiff im Gibraltar-Hafen - EU schickt Beobachter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 19.08.2013
Gibraltar: Stundenlange Wartezeiten bei der Grenzabfertigung. Quelle: epa/A.Carrasco Ragel
London/Madrid

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso verständigte sich mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy darauf, möglichst bald ein Beobachterteam nach Gibraltar zu schicken.

Die britische Regierung wies darauf hin, dass sich die Fregatte HMS Westminster auf einer Mission im Rahmen eines lange geplanten Marine-Manövers unter dem Namen "Cougar 13" im Mittelmeer befinde. Ihr Stopp in Gibraltar habe nichts mit dem Streit um Fischereirechte in den Gewässern vor dem Felsvorsprung zu tun. Einwohner Gibraltars begrüßten das einlaufende Schiff und schwenkten "Union-Jack"-Fahnen.

Die EU-Beobachter sollten möglichst bald vor Ort überprüfen, ob bei den Kontrollen an der Grenze zwischen Gibraltar und Spanien sowie beim Personen- und Güterverkehr die EU-Bestimmungen eingehalten werden, teilte die EU-Kommission mit. Am Freitag hatte bereits der britische Premierminister David Cameron die Entsendung von EU-Beobachtern gefordert.

Die Regierung von Gibraltar hatte Ende Juli rund 70 Betonklötze ins Meer gelassen und damit ein künstliches Riff erzeugt. Nach Angaben der Regierung war dies nötig, um die Fanggründe vor Gibraltar zu sichern. Spanien sah darin eine Vertreibung spanischer Fischer und einen Verstoß gegen EU-Umweltbestimmungen. Madrid reagierte mit einer Verschärfung der Kontrollen an der Grenze zu Gibraltar.

Cameron hatte die Kontrollen als politisch motiviert bezeichnet. Die teilweise stundenlangen Wartezeiten an der Grenze seien unverhältnismäßig und ein Verstoß gegen die Reisefreiheit in der EU. Ein Londoner Regierungssprecher sagte am Montag: "Wir wollen, dass das Problem mit politischen Mitteln und durch einen Dialog mit der spanischen Regierung gelöst wird."

Rajoy plädierte im Gespräch mit Barroso dafür, dass die EU-Beobachter auch überprüfen sollten, ob in Gibraltar gegen die EU-Gesetze für den Kampf gegen Geldwäsche, Schmuggel und gegen Steuerhinterziehung verstoßen werde. Nach einem Kommuniqué der Madrider Regierung wies er darauf hin, dass die Grenzkontrollen der Polizei gesetzlich vorgeschrieben seien. Der Felszipfel an der Südspitze der Iberischen Halbinsel gehört seit rund 300 Jahren zu Großbritannien, wird aber von Spanien beansprucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat erstmals rund 450 Schülerzeitungsredakteuren der Hansestadt Rede und Antwort gestanden. Bei einer Pressekonferenz im Rathaus befragten die Kinder und Jugendlichen aus Grund-, Sonder- und Stadtteilschulen, Gymnasien und Berufsbildende Schulen mehr als eine Stunde lang den Regierungschef und seinen Schulsenator Ties Rabe (SPD) zu Schul- und anderen Themen.

19.08.2013

Krankenkassen lehnen jährlich in hunderttausenden Fällen Zahlungen an ihre Versicherten für Krankengeld, Reha oder Hilfsmittel ab. Das geht aus Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) hervor.

19.08.2013

Die EU-Kommission droht dem Neu-Mitglied Kroatien mit einer teilweisen Blockade von Finanzhilfen, falls es einen prominenten Geheimdienstagenten weiter vor der Auslieferung nach Deutschland schützt.

19.08.2013
Anzeige