Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bürger sollen Mobilfunklöcher melden
Nachrichten Politik Bürger sollen Mobilfunklöcher melden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 02.04.2018
Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Mobilfunk-Infrastruktur in Deutschland ausbauen. Quelle: dpa
Berlin

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hält den Zustand des hiesigen Mobilfunknetzes „für eine Wirtschaftsnation untragbar“. Noch vor der Sommerpause hat der CSU-Politiker daher ein Mobilfunk-Gipfeltreffen veranlasst. Dazu werde er die großen Anbieter ins Ministerium laden. „Wir haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Bürger nicht im Funkloch stecken bleiben“, sagte Scheuer den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Wie im Koalitionsvertrag festgehalten, soll zudem noch in diesem Jahr ein Funkloch-Melder online gehen. Beim Aufspüren der Mobilfunklöcher setzt das Ministerium auf die Mithilfe der Bürger. Über die App „Breitbandmessung“ der Bundesnetzagentur sollen Betroffene demnach bald die Möglichkeit haben, instabile Gebiete zu melden. Bisher konnte die App lediglich die lokale Bandbreite messen.

Die Meldungen sollen in einer Karte zusammengeführt und veröffentlicht werden. Die Bundesnetzagentur soll demnach jährlich einen Bericht über die Sicherstellung der zugesagten Netzabdeckung veröffentlichen und gegebenenfalls Handlungsempfehlungen aussprechen.

Mithilfe der Meldefunktion könne „die Jagd auf die weißen Flecken im Mobilfunknetz eröffnet“ werden, sagte Scheuer. Regierung und Mobilfunk-Anbieter wollen anschließend darüber sprechen, wo weitere Sendemasten aufgestellt werden müssten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock wirft der Bundesregierung eine widersprüchliche Russland-Politik vor. Sie fordert den Stopp der geplanten Ostsee-Gaspipeline – andernfalls drohe Europa in die Abhängigkeit des kremlnahen Gazprom-Konzerns zu geraten.

02.04.2018

Wie viele Kinder eine Frau in Deutschland bekommt, ist stark davon abhängig, wo sie lebt. In vielen Städten fehlt es an bezahlbarem Wohnraum und Betreuungsmöglichkeiten. Das zeigt eine neue Studie.

02.04.2018

Noch Steigerungsbedarf sieht Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther bei der neuen Bundesregierung. Sie müsse konkrete Themen angehen, statt abstrakte Debatten zu führen.

02.04.2018