Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bundeskanzlerin wirbt in Flensburg für de Jager
Nachrichten Politik Bundeskanzlerin wirbt in Flensburg für de Jager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 26.04.2012
Merkel warnte vor Stillstand und rot-grüner Ideologie. Quelle: Angelika Warmuth
Flensburg

Nur durch Sparen und nicht durch neue Verschuldung ließen sich dauerhaft gute Lebensbedingungen schaffen.

Man dürfe "nicht nur lamentieren und dauernd Nein sagen", erklärte Merkel. Schleswig-Holstein habe heute 90 000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze mehr als 2005, sagte die Kanzlerin. In dem Jahr war Peter Harry Carstensen (CDU) Ministerpräsident geworden. Mit dem Sprichwort "Am Berg wechselt man die Pferde nicht" warb Merkel für de Jager.

Die Kanzlerin kritisierte Niedriglöhne. Wer glaube, dass er damit die Menschen motiviere, irre sich. Die CDU werde nicht akzeptieren, dass es "weiße Flecken" gebe, wo keine Tarifvereinbarungen mehr geschlossen werden. Es werde auch mit der CDU Lohnuntergrenzen geben, "aber nicht eine für ganz Deutschland".

Die Energiewende bezeichnete Merkel, die für ihre Rede sowohl Beifall als auch Buhrufe erntete, als "eine der ganz großen Chancen für dieses Bundesland". Nach ihrer Rede in Flensburg flog Merkel zu einem weiteren Wahlkampfauftritt nach Mölln im Kreis Herzogtum Lauenburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Zwickauer Neonazi-Trio zog sieben Jahre lang mordend durch Deutschland. Die Ermittler kamen der Zwickauer Zelle wohl deshalb nicht früher auf die Spur, weil sie zu wenig Informationen austauschten - und nicht über Ländergrenzen schauten.

26.04.2012

Die Kritik am geplanten Betreuungsgeld für Kleinkinder reißt nicht ab. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, sagte, Geld dürfe "nicht an Einzelne ausgezahlt werden", sondern müsse in den Ausbau von Krippen und Kindertagesstätten fließen.

26.04.2012

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen wirft den verbliebenen Kandidaten im Rennen um die nächste Präsidentschaft eine Missachtung und Fehleinschätzung ihrer 6,4 Millionen Wähler vor.

26.04.2012