Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bundestag soll „Vertrauensbruch der Bundesregierung“ korrigieren
Nachrichten Politik Bundestag soll „Vertrauensbruch der Bundesregierung“ korrigieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 26.01.2017
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Die Entscheidung der Bundesregierung, die versprochene Angleichung der Netzentgelte nicht zu regeln, ist die Fortführung einer Ungleichheit für die Menschen im Osten und ein Schlag ins Genick der Wirtschaft in den neuen Ländern“, sagte Tillich dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem auch diese Zeitung gehört.

Jetzt müssten die Bundestagsabgeordneten ihrer Verantwortung für gleiche Lebensbedingungen in Ost und West nachkommen und die Entscheidung der Bundesregierung im Parlamentsverfahren zu korrigieren.

Ostdeutschland, so klagte Tillich, „klemmt quasi wie in einem Sandwich“ zwischen dem wirtschaftlich erfolgreichen Westen und dem billigen Osteuropa. Und jetzt würden auch noch die höheren Strompreise auf Dauer zementiert.

„Durch diese Entscheidung fehlen den ostdeutschen Unternehmen Finanzmittel in Höhe von mindestens 600 Millionen Euro mit steigender Tendenz“ und das bei einer geringeren Eigenkapitaldecke der Unternehmen. 26 Jahre nach der Einheit sei das „ein trauriges Ergebnis und ein Vertrauensbruch der Bundesregierung“, zumal es nicht um eine Privilegierung des Ostens gehe, sondern um eine seit 10 Jahren fällige Gleichbehandlung aller deutschen Regionen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundespolizei schiebt mehr als 1,5 Millionen Überstunden vor sich her. Bis Ende Dezember 2016 hatte jeder der rund 40.000 Mitarbeiter gut 380 Stunden zu viel gearbeitet. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf Anfrage der Grünen hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt.

26.01.2017

Die Gewerkschaft Verdi hat Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) zur zeit- und inhaltsgleichen Übernahme eines Tarifergebnisses im Länderbereich aufgefordert. Gewerkschaftsmitglieder übergaben Heinold am Donnerstag einen großen Würfel mit der Forderung „Besoldung nicht auswürfeln“.

KN-online (Kieler Nachrichten) 26.01.2017

Nach seiner umstrittenen Rede in Dresden sorgt der Thüringer AfD-Landtagsfraktionschef Björn Höcke weiter für Unmut: Nun will er trotz einer Ausladung zur Gedenkveranstaltung nach Buchenwald. Gleichzeitig wird er von Partei-Kollegin Frauke Petry angegriffen, die ihm „Respektlosigkeit“ vorwirft.

26.01.2017
Anzeige