Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bundeswehr testet Umstandsmode für Soldatinnen
Nachrichten Politik Bundeswehr testet Umstandsmode für Soldatinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 01.06.2017
Bei dem Trageversuch, an dem über 60 Frauen teilnehmen, ist die persönliche Einschätzung gefragt. Quelle: dpa
Berlin

Noch müssen schwangere Soldatinnen zivile Kleidung tragen, wenn die Uniform nicht mehr über den Babybauch passt. Nach einem Vorstoß von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen könnte sich das bald ändern.

60 Soldatinnen testen nun die neue Bundeswehr-Umstandsmode. Immerhin leisteten derzeit 20.000 Soldatinnen ihren Dienst und rund 400 von ihnen erwarteten derzeit ein Kind, heißt es auf der Homepage der Streitkräfte.

Ab 2018 für alle schwangeren Soldatinnen

Nach Angaben der Bundeswehr wurde von einem Projektteam „Umstandsmode in den Bekleidungsvarianten Dienstanzug und Feldbekleidung“ entwickelt.

Die Testerinnen sollen unter anderem Passform und Tragekomfort bewerten, ehe die neue Arbeitskleidung offiziell eingeführt wird. Damit sei erst in 2018 zu rechnen, heißt es.

Die Entscheidung der Ministerin für eine eigene Umstands-Uniform für Schwangere fiel bereits Ende 2015.

Von RND/abr

Merkels Bierzeltrede löst in den US-Medien eine Debatte über ein neues Weltgefüge aus. Haben sie die deutsche Kanzlerin missverstanden?

29.05.2017

SPD-Landeschef und Bundesvize Ralf Stegner hat der früheren Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke den Austritt aus der SPD ans Herz gelegt. Der Anlass ist ein Artikel Gaschkes, indem die Journalistin mit den Sozialdemokraten und namentlich mit Stegner abrechnet.

Ulf B. Christen 29.05.2017

„Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei.“ Diese Worte der Kanzlerin schallten weit über das Bierzelt in München hinaus. Paradigmenwechsel oder Wahlkampf? International wird ihre rede unterschiedlich gedeutet.

29.05.2017